1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Vergewaltigung auf Wiesn-Toilette: Täter folgt Besucherin in die Kabine ‒ Polizei München sucht Zeugen

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Ein Polizist auf der Wiesn vor einem Zelt.
Die Polizei sucht Zeugen nach einer Vergewaltigung einer Engländerin auf einer Wiesn-Toilette und veröffentlicht eine Täter-Beschreibung. (Symbolbild) © Sven Hoppe/dpa

Ein Unbekannter folgte einer Engländerin auf dem Oktoberfest auf die Toilette und verging sich an ihr. Die Polizei München veröffentlicht eine Täter-Beschreibung.

Die Polizei München sucht nach einer Vergewaltigung einer Engländerin auf einer Wiesn-Toilette den unbekannten Täter und bittet Zeugen um Hinweise.

Vergewaltigung auf Wiesn-Toilette - Täter folgt Besucherin in Kabine

Die Oktoberfest-Besucherin kam Mittwochabends auf die Wiesn-Wache der Polizei und zeigte die Vergewaltigung vom Vortag an. Nach ihren Angaben war sie am Dienstag, gegen 23 Uhr, in einem Festzelt auf einer Toilette. Dorthin folgte ihr ein unbekannter Täter und nahm gegen ihren Willen sexuelle Handlungen an ihr vor.

Nachdem sich die Frau sofort wehrte und ihm ins Gesicht schlug, flüchtete der Täter in unbekannte Richtung.

Die weiteren Ermittlungen hat durch das Münchner Kommissariat für Sexualdelikte übernommen.

Vergewaltigung auf der Wiesn - Polizei München sucht Zeugen und veröffentlicht Täter-Beschreibung

Die Polizei München veröffentlicht folgende Täter-Beschreibung:

Polizei München sucht Zeugen

Wer kann Angaben zum Tatablauf oder zum Täter machen? Personen, die hierzu sachdienliche Hinweise machen können, werden gebeten, sich mit dem Kommissariat 15, Anschrift: 80333 München, Ettstr. 2, Tel. 089/2910-0 oder auch jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

+++ Sexuelle Belästigung ist für viele Frauen Alltag – das belegen auch die gestiegenen Zahlen in München. Fast ein Drittel der Betroffenen ist unter 18 Jahren. +++

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare