Kleinkind musste ins Krankenhaus gebracht werden

Bei roter Ampel auf die Straße gelaufen: Vierjähriger nach Unfall mit Kleinbus im Krankenhaus

Bei einem Unfall mit einem Kleinbus an der Boschetsrieder Straße ist ein Kleinkind verletzt worden. Der Vierjährige war wohl bei Rot auf die Straße gelaufen.

Bei dem Unfall wurde das Kind derart verletzt, dass es ins Krankenhaus gebracht werden musste.
  • Am Donnerstag ereignete sich ein Unfall an der Boschetsrieder Straße
  • Ein Vierjähriger wurde dabei von einem Kleinbus erfasst
  • Das Kleinkind musste ins Krankenhaus gebracht werden

Obersendling - Bei einem Unfall an der Boschetsrieder Straße am Donnerstagnachmittag ist ein Kleinkind von einem Fahrzeug erfasst und verletzt worden. Der Vierjährige war mit seiner Mutter und zwei Geschwistern zu Fuß unterwegs gewesen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand überquerte die Mutter die Fußgängerampel an der Ecke Aidenbachstraße. Ihr folgten zwei ihrer drei Kinder, jedoch blieb das dritte stehen und überquerte nicht die Straße. Erst als die Ampel auf Rot stand lief der Vierjährige laut Polizei auf die Straße und in einen Ford Kleinbus.

Fahrer des Kleinbusses konnte Kind vermutlich nicht sehen

Vor Ort musste ein Kind durch den Rettungsdienst medizinisch versorgt und danach in ein Krankenhaus gebracht werden. Auch die Mutter musste vom Rettungsdienst betreut werden. Weil noch weitere Kinder vor Ort waren, wurde umgehend der Vater verständigt, der dann zur Unfallstelle kam. Ein Passant hatte Notruf und Polizei alarmiert.

Den ersten Ermittlungen zufolge konnte der Fahrer des Kleinbusses das Kind nicht wahrnehmen. Laut Polizei war er auf dem zweiten Fahrstreifen gefahren und konnte wegen eines anderen Autos, das auf dem ersten Fahrstreifen stand, das Kind nicht sehen.

Die Münchner Verkehrspolizei übernahm vor Ort die Ermittlungen. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Boschetsrieder Straße stadtauswärts für rund eine Stunde gesperrt

Polizei München/rea

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa/Rene Ruprecht

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare