1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

„Sozial, ökonomisch, ökologisch“ ‒ Wohnungsbau-Gesellschaften Gewofag und GWG zu Münchner Wohnen fusioniert

Erstellt:

Von: Kristina Beck

Kommentare

Münchner Innenstad: Die Türme der Frauenkirche, des «Alten Peter», dem Rathaus, und der Heilig Geist-Kirche ragen über die Dächer in der Innenstadt
Gewofag und GWG fusionieren zu Münchner Wohnen. © Peter Kneffel/dpa

München hat mit „Münchner Wohnen“ eine neue große Wohnungsbau-Gesellschaft. Was erwartet die Stadt von der Fusion zwischen Gewofag und GWG?

München ‒ Bezahlbarer Wohnraum ist ein Leidthema in deutschen Großstädten ‒ München gehört sogar zu den traurigen Spitzenreitern, was die Miet- und Kaufpreise betrifft. Wohnungsbaugesellschaften können da eine Alternative sein.

In München werden die beiden städtischen Wohnungsbaugesellschaften GWG und Gewofag nun zusammengeführt. Die Münchner Wohnen soll ab 1. Januar beiden Gesellschaften unter ihrem Dach vereinen.

Ziel sei es laut Stadt, die Kräfte für bezahlbaren Wohnraum in München zu bündeln und Synergien zu nutzen.

Gewofag und GWG fusionieren zu Münchner Wohnen: Ehrgeizige Ziele gesetzt

„Die Münchner Wohnen wird als größtes städtisches Wohnungsbauunternehmen in Bayern für engagierten Neubau, nachhaltige Modernisierung ihrer Bestände und für eine sozialorientierte Hausbewirtschaftung mit einem zeitgemäßen Kundenmanagement stehen“, lautet das engagierte Versprechen der Stadt.

Bürgermeisterin Verena Dietl sieht großes Potenzial in der Zusammenführung: „Die Münchner Wohnen schickt ein Signal weit über den bayerischen Wohnungsmarkt hinaus: Sie betreut rund 70.000 Wohnungen, in denen jede/r zehnte Münchner*in wohnt. Das sind 150.000 Menschen, die wir vor der sozialen Ungerechtigkeit auf dem Mietmarkt schützen, indem wir Wohnraum zur Verfügung stellen.“

Der Fokus liege in der „Schaffung von Synergien im Wertedreieck von sozialer, ökonomischer und ökologischer Verantwortung“, formuliert die Stadt in Bezug auf die Zukunft der Münchner Wohnen.

Ab 2024: München hat neue Wohnungsbaugesellschaft

In der Vollversammlung am 21. Dezember soll der Stadtrat über die nächsten Schritte zur Zusammenführung der städtischen Wohnungsbaugesellschaften Gewofag und GWG München zur neuen Gesellschaft Münchner Wohnen beschließen.

Laut Beschlussvorlage soll das neue Unternehmen zum 1. Januar 2024 an den Start gehen.

„Damit entsteht ein noch schlagkräftigerer Garant für bezahlbaren und nachhaltigen Wohnraum in der Landeshauptstadt München“, zeigt sich die Stadt ehrgeizig in ihrem Anspruch für die kommenden Jahre.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare