1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Gratis-ÖPNV in Planegg: SPD sammelt 130 Unterschriften, um Projekt wiederzubeleben

Erstellt:

Von: Romy Ebert-Adeikis

Kommentare

Viele Linien halten am Busbahnhof Planegg, aber keine, die nur im Ort unterwegs ist. Darum sieht die Gemeinde keine Chance für Gratis-Fahrten. Die SPD hält weiter an ihrer Idee fest.
Viele Linien halten am Busbahnhof Planegg, aber keine, die nur im Ort unterwegs ist. Darum sieht die Gemeinde keine Chance für Gratis-Fahrten. Die SPD hält weiter an ihrer Idee fest. © Romy Ebert-Adeikis

Eigentlich hatte der Gemeinderat Planegg ein Pilotprojekt zu kostenlosem Busfahren im Ort eingestampft. Die SPD will das nicht akzeptieren - und hat Unterstützer gefunden.

Update vom 23. August

PLANEGG Der Kampf für einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr in Planegg geht weiter: Bei einem Infostand am Marktplatz Planegg am vergangenen Wochenende hat die örtliche SPD jetzt Unterschriften gesammelt, um ein solches Pilotprojekt in der Gemeinde zu verwirklichen.

„An diesem Wochenende trugen sich insgesamt knapp 80 Bürgerinnen und Bürger in unsere Listen ein, um ihre Unterstützung des Vorhabens auszudrücken“, teilte der SPD-Ortsverband nun mit. Circa 50 weitere Unterstützerschreiben habe man als Reaktion auf eine Briefkasten-Aussendung im April (Hallo berichtete) erhalten, so der Ortsvorsitzende und Ex-Bürgermeister, Heinrich Hofmann.

In dessen Amtszeit war die Einführung eines Gratis-ÖPNV in Planegg vorbereitet, mit MVV und Landratsamt abgestimmt worden. Unter seinem Nachfolger - dem aktuellen Bürgermeister Hermann Nafziger (CSU) - war die Idee Anfang 2021 aus Kostengründen vom Gemeinderat auf Eis gelegt worden.

„Wir werten die zahlreichen positiven Rückmeldungen als ein Zeichen, das Projekt weiter zu verfolgen“, teilt Hofmann weiter mit. Wie das konkret passieren soll, ist noch nicht bekannt.

Außer für den Gratis-ÖPNV hat der SPD-Ortsverband am Marktplatz ebenfalls Unterschriften für die Fortführung des Neun-Euro-Tickets sowie den Radentscheid Bayern gesammelt.

Originalartikel vom 14. April

PLANEGG Eigentlich ist ein kostenloser Personennahverkehr in Planegg längst vom Tisch. Ein noch unter dem früheren Bürgermeister Heinrich Hofmann (SPD) beschlossenes Pilotprojekt hatte der Gemeinderat im Januar 2021 aus Kosten- und Umsetzungsgründen auf Eis gelegt. Hofmann und seine Partei geben das Vorhaben aber nicht auf – im Gegenteil: Jetzt bitten sie die Planegger um Unterstützung.

Im aktuellen „Würmkauz“, einer SPD-Aussendung an alle Haushalte in Planegg, ruft die Partei die Bürger dazu auf, einen Unterstützungszettel auszufüllen und in die Briefkästen von Mitgliedern zu werfen. Was damit letztendlich passieren soll, ist aber noch unklar. „Wir wollen erst mal schauen, welche Reaktionen wir bekommen, und werden uns dann wieder beraten“, sagt Hofmann.

Hallo München
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Kostenloser ÖPNV in Planegg: Kein Verständnis bei Alt-OB Hofmann

Dass der Gemeinderat den Gratis-ÖPNV gestoppt hat, kann der ehemalige Bürgermeister nicht nachvollziehen: „Das alles, obwohl dieses Pilotprojekt mit dem MVV abgestimmt war, das Landratsamt keine Einwände hatte und ein Konzept für die Startphase und die Organisation der Abwicklung in der Verwaltung des Rathauses erarbeitet wurde.“ Seit 2020 gebe es zudem ein ähnliches Projekt in Garching.

Für die aktuelle Gemeindeführung unter CSU-Bürgermeister Hermann Nafziger kein Argument: „Planegg ist mit Garching nicht vergleichbar, da dort zwei innerörtliche Buslinien existieren. Nur deren Nutzung wird von der Stadt Garching bezuschusst. Solche Linien existieren in Planegg nicht“, teilt die Gemeinde auf Nachfrage mit.

Busfahrten, die über das Planegger Gebiet hinausgehen, dürften nicht bezuschusst werden. „Wir sehen neben dem erheblichen Verwaltungsaufwand für die Prüfung der eingereichten Streifen- oder Einzelfahrscheine nach wie vor keine Möglichkeit, zu prüfen, ob Fahrgäste nur innerhalb der Gemeinde oder im MVV-Gebiet unterwegs sind, da Fahrscheine nur ein- und nicht ausgestempelt werden.“

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare