1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Biologe Jörg Degen soll die Gemeinde zur Klimaneutralität führen

Erstellt:

Von: Romy Ebert-Adeikis

Kommentare

Jörg Degen ist schon seit zehn Jahren Planegger, jetzt gehört er als Klimaschutzmanager auch zur Gemeindeverwaltung.
Jörg Degen ist schon seit zehn Jahren Planegger, jetzt gehört er als Klimaschutzmanager auch zur Gemeindeverwaltung. © Romy Ebert-Adeikis

Jörg Degen soll als neuer Klimaschutzmanager den Weg der Gemeinde Planegg zur Klimaneutralität ebnen. Was der studierte Biologe und Ökologe anpacken will:

Planegg - Für ihn sei es eine Rückkehr zu seinen akademischen Wurzelns, sagt Jörg Degen. Der 53-Jährige ist ab sofort als Klimaschutzmanager der Gemeinde Planegg im Einsatz – nach vielen Jahren in der pharmazeutischen Qualitätskontrolle. Denn studiert hat Degen, der bereits seit zehn Jahren in Planegg lebt, Biologie und Ökologie. „Und der Klimaschutz lag mir sowieso immer am Herzen.“

Der Posten des Klimamanagers ist eine vom Staat geförderte Stelle für zwei Jahre. „Am Ende der Zeit soll ein Klimakonzept stehen mit Richtlinien, die der Gemeinde aufzeigen, was sie noch tun kann, um möglichst klimaneutral zu werden“, erklärt Bürgermeister Hermann Nafziger (CSU). Weil das in alle Bereiche der Gemeindeverwaltung hineinreiche, sei Degens Stelle dem Bürgermeisteramt zugeordnet. „Es geht darum, Einzelmaßnahmen – von denen die Gemeinde schon viele hat – zusammenzuführen und Prioritäten zu setzen“, konketisiert das der Klimaschutzmanager. Ein großer Schwerpunkt werde dabei Wärmeversorgung sein.

Planeggs neuer Klimaschutzmanager vorgestellt: Analyse des Ist-Zustandes im Fokus

Als erstes erfasse er, wie Planegg aktuell in Sachen Klimaschutz dasteht. Dazu gehöre auch die Aktualisierung einer Wärmepotenzial-Analyse der Gemeinde von 2009, die nun beauftragt werden soll. „Die Ergebnisse brauche ich im Idealfall bis März oder April 2023“, sagt Degen. Mit den Daten könne die Gemeinde etwa auf Nachbarkommunen zugehen, um an deren Geothermie-Bohrungen teilzuhaben. „Natürlich versuchen wir, irgendwie Tiefenwärme nach Planegg zu holen, das wäre am nachhaltigsten“, betont Rathauschef Nafziger.

Nach der Ist-Analyse soll Degen Klimaschutz-Potenziale erheben und einen Plan erarbeiten, wie Planegg klimaneutral werden könnte. Das Konzept soll im Idealfall in 18 Monaten stehen. Dann muss der Gemeinderat über die Umsetzung von Maßnahmen entscheiden.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare