Hand in Zugtür: Freundin will helfen und stürzt ins Gleis

München - Aufregung am Münchner Hauptbahnhof: Eine junge Frau hatte ihre Hand in der Tür eines losfahrenden Zuges eingeklemmt. Als ihre Freundin ihr zu Hilfe eilen wollte, passierte noch Schlimmeres.

München - Ihr Leichtsinn hätte sie das Leben kosten können – wohl nur dank einer beherzten Rettungsaktion ihrer Freundin kam eine 23-jährige Stuttgarterin mit leichten Blessuren davon. Der IC 2092 nach Karlsruhe war bereits abgefertigt. Die Zugbegleiterin stand im Wagon, als sich an der letzten Tür noch eine Hand nach innen schob. Obwohl die Zugbegleiterin rief, die Hand herauszunehmen, da der Zug bereits anrollen würde, ergriff die 23-Jährige die Haltestange und ließ sie nicht los – sie wollte unbedingt noch in den Zug steigen. Als sich die Tür schloss sich und der Zug anfuhr, lief die junge Frau einige Meter nebenher, der Arm steckte fest. Ihre 25-jährige Freundin, ebenfalls aus Stuttgart, zerrte an der Frau und versuchte mit aller Kraft, sie vom Zug wegzuziehen. Dabei kam die dem Zug hinterherlaufende Helferin selbst ins Straucheln und stürzte vom Bahnsteig ins Gleis. Ihre Freundin konnte sie aus der Notlage retten.

„Der Vorfall ist mir sehr peinlich. Ich bin jedoch sehr froh, dass nichts Schlimmeres dabei passiert ist“, so die Aussage der 23-jährigen Stuttgarterin.

Die 25-Jährige erlitt Verletzungen am Kopf und am Körper, die 23-Jährige an der Hand sowie einen Schock. Beide wurden zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Ein Fremdverschulden ist zum jetzigen Ermittlungszeitpunkt nicht ersichtlich.

Rubriklistenbild: © Jantz

Auch interessant

Kommentare