Studentin attackiert Bahn-Mitarbeiter

Handy fällt angeblich ins Gleis: Betrunkene tickt aus

München - Weil angeblich ihr Handy auf die Gleise gefallen war, hat am Donnerstagmorgen eine betrunkene Frau einen Bahn-Mitarbeiter um Hilfe gebeten. Doch von dem Telefon fehlte jede Spur - da rastete die Frau aus.

Sichtlich angetrunken hielt sich eine Studentin am Donnerstagmorgen um 7 Uhr an der Donnersberger Brücke auf. Sie kam gerade von einer Feier und befand sich auf dem Heimweg - als sie plötzlich ihr Handy vermisste. Da sie dachte, es sei auf die Gleise gefallen, wandte sie sich an einen Mitarbeiter der Deutschen Bahn.

Der Mann machte sich auf die Suche nach dem verschwundenen Telefon, doch von dem fehlte jede Spur. Und das machte die Aubingerin so richtig wütend. Wie die Polizei berichtet, schlug und trat sie auf den 28-Jährigen ein, der sich seinerseits wehrte. Dabei verletzte sich der Mann leicht am Bein, die Polizei wurde alarmiert.

Auch die Beamten suchten im Gleisbereich nach dem verschollenen Telefon - vergeblich. Ob das Handy tatsächlich auf die Schienen gefallen ist, bleibt fraglich. Denn in der Handtasche der Dame befanden sich eine Handyschale, ein Rückendeckel und der Akku des Samsung Galaxys.

Die Bundespolizei hat nun Ermittlungen gegen die Studentin - die übrigens 2,4 Promille im Blut hatte - wegen des Verdachts der Körperverletzung eingeleitet.

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

auch interessant

Kommentare