Die Handy-Mafia vom Hauptbahnhof

+
Herkunft unklar: Hauptkommissar Marcus da Gloria Martins mit beschlagnahmten iPhones

München - Mitten im Münchner Bahnhofsviertel betrieb ein aus dem Irak stammender Familienclan einen florierenden Handel mit geklauten iPhones und Laptops. Sogar während der Razzia kamen Dealer herein.

Die Läden scheinen Anlaufstelle für Hehler aus halb Oberbayern gewesen zu sein. Selbst während der Razzia schneiten drei Dealer herein.

Auch bei ebay wurden die neuwertigen iPhone4 als Schnäppchen an den Mann oder die Frau gebracht. Für diese Käufer – ahnungslos oder nicht – gibt‘s ein bitterböses Erwachen. „Wer solche Handys kauft, betreibt Hehlerei. Wir werden die Geräte – soweit nachvollziehbar – allesamt ersatzlos einziehen,“ erklärte der zuständige Kommissariatsleiter Marcus da Gloria Martins.

Bei Razzien in drei Läden des Clans, die in der Schiller- und Bayerstraße Callcenter-Dienste anbieten bzw. mit Gold und Elektronik handeln, wurden jede Menge Quittungen und Rechnungen beschlagnahmt. Zudem wurden Kunden offenbar in betrügerischer Weise Handyverträge aufgeschwatzt. So waren auf einen 74-Jährigen Mann vier (!) iPhones gleichzeitig angemeldet.

Ein Mitarbeiter des Apple Stores in der Innenstadt hatte den Stein im Frühjahr ins Rollen gebracht. Ihm war ein körperlich behinderter Mann aufgefallen, der über Wochen und mehrmals täglich neuwertige iPhones wegen offensichtlicher Defekte umtauschte. Das waren vermutlich alles gestohlene Geräte, die als defekt oder beschädigt deklariert im Apple Store ohne großen Aufwand und Prüfung der Identifikationsnummer (der sogenannten IMEI) umgetauscht und später vernichtet werden.

Am 2. April und nochmal am letzten Dienstag wurden die drei Läden von Zivilpolizisten diskret durchsucht, fünf Männer und eine Frau vernommen. Zwei Handy-Hehler rochen Lunte und flohen. Ein Grieche mit einem geklauten Laptop aber wollte gleich mit den Polizisten ins Geschäft kommen. Die Geschäftsleute wurden wegen bandenmäßiger Hehlerei angezeigt.

Die Chance, ein gestohlenes Handy zurückzubekommen, ist übrigens nicht so klein – sofern man der Polizei die IMEI-Nummer des Gerätes nennen kann. Unter der Telefontasten-Kombination *#06# gibt jedes Handy seine Individualnummer preis.

Dorita Plange

Vorsicht vor dem Stadtplan-Trick!

Vor der Hehlerei von teuren Smartphones und Handys steht oft erst Mal der Diebstahl. Mit einer ganz besonders miesen Masche sind derzeit Trickdiebe in München unterwegs – weil sie hilfsbereite Straßencafé-Gästen in der belebten Innenstadt abzocken. Mit einem großen Stadtplan in der Hand sprechen sie Gäste an, die ihre i-Phones oder wertvolle Handys auf dem Tisch liegen haben.

Aufgeregt breiten die Diebe den Plan auf dem Tisch aus, fragen nach dem Weg. So abgelenkt bemerken die Opfer nicht, wie einer der Täter nach den Handys greift und sie einsteckt. Kaum haben die Diebe ihre Beute, interessiert sie der Weg plötzlich nicht mehr.

Schnell packen sie den Stadtplan zusammen und tauchen im Gewusel beispielsweise der Fußgängerzone unter. Weit mehr als 20 Diebstähle von i-Phones gehen auf das Konto der Bande, der Schaden beläuft sich auf weit mehr als 10000 Euro. Ob geklaute Handys bei der Razzia am Dienstag dabei waren, ist noch nicht geklärt.

jam.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion