Überfall auf Lebensmittelmarkt

Unbekannte bedrohen Verkäuferinnen mit Waffe

München - Zwei unbekannte Männer haben am Mittwochabend einen Lebensmittelmarkt in Harlaching überfallen und die beiden Verkäuferinnen mit Waffen bedroht. Danach flohen sie mit der Beute.

Wie die Polizei mitteilt, räumten die räumten die beiden Verkäuferinnen am Mittwochabend kurz nach Ladenschluss gegen 20 Uhr noch auf, als ein Kunde an die Tür klopfte und um Einlass bat. Die jüngere der beiden Verkäuferinnen öffnete die Tür, um den Kunden abzuweisen. Als er ging, drängten zwei unbekannte, bewaffnete Männer in den Laden.

Sie bedrohten die beiden Verkäuferinnen mit einer Pistole und einem Messer. Unter Waffengewalt wurde die 20-jährige Verkäuferin gezwungen, die Kasse zu öffnen und das Bargeld herauszugeben. Der Räuber steckte das Geld in eine mitgebrachte Plastiktüte. Dann forderte er die Frau auf, die nächste Kasse zu öffnen.

Nach lautem Geräusch fliehen die Täter

Bevor die Verkäuferin reagieren konnte, ertönte von draußen ein lautes Geräusch. Dieses erschreckte die Täter offenbar, denn sie flüchteten samt Beute. Ein unbeteiligter Zeuge konnte die beiden Männer noch bis zur Bad-Wiessee-Straße verfolgen. Dort verlor er sie aus den Augen.

Die beiden Verkäuferinnen wurden bei dem Überfall nicht verletzt. Sie kamen mit einem Schrecken davon.

Polizei erbittet Hinweise zur Tat

Die Polizei sucht nun nach den unbekannten Tätern. Beide sind etwa 25 Jahre alt, 1,80 Meter groß und sprachen mit ausländischem Akzent. Der eine trug eine dunkelblaue Jens, eine schwarze, glänzende Jacke, Handschuhe und eine schwarze Maske und hatte eine Waffe bei sich. Der andere war ebenfalls dunkel gekleidet, trug eine graue Mütze und hatte ein Messer mit einer etwa 15 Zentimeter langen Klinge dabei. Hinweise unter Telefon 089/2910-0.

lot

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare