“Um ehrlich zu sein ...“

Frau stirbt nach Tram-Unfall - Ersthelfer berichtet in bewegendem Kommentar von seinen Nöten

+
Unfall mit tödlichen Folgen: Selbst der schnelle Transport in einen Schockraum konnte eine schwerverletzte Rentnerin nicht mehr retten.

Für eine 82-Jährige endete ein Unfall mit einer Tram am Dienstagmorgen tödlich. Obwohl Passanten schnell zu Hilfe eilten und Rettungskräfte anforderten, erlag die Frau ihren Verletzungen.

Update vom 15. August, 22.45 Uhr: Ein tragischer Todesfall hatte sich am Dienstag in München ereignet: Eine Frau lief auf die Trambahngleise, wurde von einer Straßenbahn erfasst - und erlag ihren Verletzungen. Auch Passanten hatten helfend eingegriffen. Unter ihnen befand sich offenbar auch ein Journalist des Onlinemagazine wize.life. Er hat sich nun mit einem nachdenklichen Kommentar zu Wort gemeldet.

In einem auch auf Focus Online veröffentlichten Beitrag beschreibt der Münchner Christian Böhm die Zwiespälte, in die ihn die dramatische Situation brachte. Sofort habe er nach der Notbremsung der Tram verstanden, dass die Verletzte Hilfe brauche, berichtet er. Trotzdem habe er gezögert: „Um ehrlich zu sein, hoffe ich, dass schon schnell andere helfen werden, dass sich eine Traube um die Frau bildet, dass ein Arzt anwesend ist. Doch Sekunden, die sich wie Minuten anfühlen, passiert nichts, außer dass eine Frau in der Tram tatsächlich fragt, ob ein Arzt anwesend sei.“

Schließlich habe er sich doch auf den Weg gemacht - zu seiner Erleichterung sei auch ein Physiotherapeut unter den insgesamt vier Helfern gewesen: „Er behält die Ruhe, er hat das Kommando, er versucht mit der Frau in Kontakt zu treten, spricht sie an.“ Als schließlich die Rettungskräfte übernommen hatte, habe er sich bei dem Mann bedankt, schreibt Böhm. „Für seinen Einsatz, aber auch für seine Ansagen mir gegenüber. Ich hatte die ganze Zeit Angst, etwas falsch zu machen.“

Obwohl er sich letztlich durchgerungen habe, beschäftige ihn der Vorfall, bekennt der Journalist in seinem Beitrag. „Worüber ich mir aber jetzt schon im Klaren bin: Ich werde mich so bald wie möglich bei einem Erste-Hilfe-Auffrischungskurs anmelden. Und hoffen, dass ich ihn nie brauchen werde.“

Erstmeldung: Trotz schneller Hilfe auch von Passanten - Frau stirbt nach Unfall mit Tram

München - Ein Unfall mit Todesfolge hat sich am Dienstagmorgen um 8.14 Uhr auf der Grünwalder Straße ereignet. Wie die Feuerwehr mitteilt, habe eine 82-Jährige völlig unvermittelt die Fahrbahn und das Gleisbett überqueren wollen.

Zu diesem Zeitpunkt nahte gerade eine Tram der Linie 25 heran, die in Richtung stadteinwärts unterwegs war. Deren Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, weshalb die Rentnerin erfasst und ins Hochgleis geschleudert wurde.

Passanten rufen Rettungskräfte und eilen zur Hilfe

Passanten eilten schnell zur Hilfe, setzten einen Notruf ab und trugen die schwerverletzte Frau zu einem Grünstreifen neben der Fahrbahn. Die herbeigerufenen Besatzungen eines Rettungswagens des Roten Kreuzes und eines Hilfeleistungslöschfahrzeuges der Berufsfeuerwehr versuchten sofort, die 82-Jährige wiederzubeleben.

Unter laufender Reanimation wurde die Frau in Begleitung des Feuerwehr-Notarztes in den Schockraum eines nahegelegenen Krankenhauses gebracht. Leider waren alle Maßnahmen vergebens, wenig später erlag das Unfallopfer seinen schweren inneren Verletzungen.

Trambahnfahrer und Fahrgast müssen betreut werden

Sowohl der Trambahnfahrer als auch ein weiblicher Fahrgast mussten an der Unfallstelle vom Kriseninterventionsteam betreut werden.

Ein Wanderer hat nach seiner Rettung eine Unfallserie mit sieben Verletzten ausgelöst. Bei einem Crash zwischen einem Porsche und einem Mercedes in Grünwald ist ein hoher fünfstelliger Schaden entstanden.

Seit vier Wochen werden eine 41-jährige Frau aus München und ihre 16-jährige Tochter vermisst. Am Dienstagmittag informierte die Polizei über eine neue Spur.

mm, tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchner Ehepaar bricht Urlaub ab - weil sie das Vogelgezwitscher störte
Münchner Ehepaar bricht Urlaub ab - weil sie das Vogelgezwitscher störte
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen

Kommentare