Komiker zu Besuch bei der tz

Harry G: Sein Grant ist der Hit

+
Markus Stoll (38) alias Harry G beim tz-Redaktionsbesuch

München - Der Grant hat ihn berühmt gemacht: Harry G. Der Comedian hat mit seinen Internetvideos auf Youtube einen Hit gelandet. Der 38-Jährige hat die tz besucht und dabei seine Pläne verraten.

Der Grant hat ihn berühmt gemacht: Harry G. Der Comedian hat mit seinen Internetvideos auf Youtube einen Hit gelandet – über 390.000 Leute haben seinen Beitrag über die Wiesn gesehen, seine Schimpftirade über die Isarpreißn am Tegernsee brachte es auf über 177.000 Aufrufe.

Aber wer steckt hinter dem Newcomer? Harry G ist die Kunstfigur von Markus Stoll. Der 38-Jährige macht seit zwei Jahren Videos und stellt sie ins Internet. Den Namen hat er sich sozusagen ausgeliehen. „Im Bekanntenkreis meiner Eltern gibt es einen echten bayerischen Grantler, der Harry G sehr ähnlich ist und einen ähnlichen Namen hat.“

Über seinen Erfolg ist der Münchner selbst überrascht. „So viel positive Resonanz zu bekommen – das ist ein gigantisches Gefühl“, sagt er. Und gerechnet hat er damit so gar nicht. „Den Erfolg erkläre ich mir damit, dass meine Beiträge eine absolut wahre Bestandsaufnahme sind. Mir wird oft gesagt, dass ich total recht hab.“ Harry G spricht den Leuten also aus der Seele.

Sein erster Hit war das Video über die Isarpreißn, also Münchner, die am Wochenende in Scharen an den Tegernsee fahren. „Die Initialzündung war eigentlich das Waldfest am Tegernsee. Da pilgern ja mittlerweile so viele Leute hin – das ist beinahe schon ein kleines Oktoberfest. Und den Leuten geht’s dabei nicht im Geringsten um das Fest, sondern die gehen hin, weil das grad angesagt ist, weil sie dazugehören wollen“, sagt Harry G Für die Zukunft hat er große Pläne: „Ich werde bald vor Publikum auftreten. Am Programm arbeite ich schon fleißig. Bald ist es so weit.“ Auf www.facebook.com/HarryGueber werden alle Termine bekanntgegeben.

Ramona Anner

Auch interessant

Meistgelesen

Kommentare