Hartz-IV-Mann arbeitete schwarz

München - Ein unter schwerer Last ächzender Kieslaster stach Beamten der Verkehrspolizei am Montag in Bogenhausen ins Auge. Am Steuer: ein unangemeldet arbeitender Hartz-IV-Empfänger.

Der 53-Jährige hatte seinen Kraftfahrer-Job nicht bei den Behörden angemeldet hatte. Das kommt ihn nun teuer zu stehen.

Der 40-Tonner hatte tatsächlich 51 Tonnen Kies geladen. Der 53-Jährige hatte an diesem Tag bereits neun Fuhren von der Kiesgrube bis zur Baustelle gefahren. Bei jeder Fahrt hatte er deutlich mehr geladen als zulässig, was eine sagenhafte Überlast von insgesamt 78 530 Kilo Kies ergab. Damit hatte er sich vier Fahrten gespart.

Nun jedoch kommt die Rechnung der Polizei: 425 Euro Bußgeld, zwei Punkte in der Verkehrssünderkartei Flensburg, Zudem werden die Sozialbehörden über den heimlichen Nebenjob des Hartz-IV-Empfängers informiert.

dop.

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare