1000 Euro Belohnung ausgesetzt

Taxler geschlagen und mit Waffe bedroht

München - Ein Taxler ist am Mittwoch ins Hasenbergl gelockt worden. Fahrgast wartete dort keiner - dafür aber zwei Jugendliche mit einer Waffe

Am Mittwoch gegen 20.45 Uhr wurde ein 57- jähriger Taxifahrer in die Thelottstraße bestellt. Nachdem er keinen Fahrgast antraf, begab er sich wieder zu seinem Taxi. Plötzlich traten zwei Jugendliche an ihn heran und forderten ihn zur Herausgabe seines Bargeldes auf.

Der Taxifahrer reagierte nicht auf die Forderung und bekam mit einem unbekannten Gegenstand einen Schlag auf den Kopf. Danach stellten die Jugendlichen abermals die Geldforderung. Der 57-Jährige versuchte nun zu seinem Taxi zu flüchten und bemerkte, dass die Täter ihm folgten. Im Laufen drehte er sich um und sah nun, dass einer der Beiden eine Waffe auf ihn richtete. Dem Taxifahrer gelang es in sein Taxi zu flüchten und die Polizei zu verständigen.

Die beiden Unbekannten flüchteten ohne Beute in unbekannte Richtung. Der Taxifahrer wurde bei dem Angriff leicht verletzt, benötigte jedoch keine ärztliche Behandlung.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auslobung: Die Taxi-München eG hat für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder zur Ergreifung der Täter führen, eine Belohnung in Höhe von 1.000 € ausgesetzt, die unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt und verteilt wird.

auch interessant

Meistgelesen

Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
„Es ist brutal“: Kunde fotografiert Mäuse in Münchner Burger King
„Es ist brutal“: Kunde fotografiert Mäuse in Münchner Burger King

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion