Unfallprävention

#8geben: Polizei plant Social-Media-Kampagne zur Verkehrssicherheit

+
Eine Woche lang machen die Polizeien aus sieben Bundesländern über soziale Netzwerke auf das Thema "Verkehrssicherheit" aufmerksam.

München - Eine Woche lang machen die Polizeien aus sieben Bundesländern auf das Thema "Verkehrssicherheit" aufmerksam. Was der Schwerpunkt der Münchner Polizei wird. 

Zusammen mit sieben weiteren Polizeien verschiedener Bundesländer wird die Münchner Polizei von 18. bis zum 24. April 2016 das Thema Verkehrssicherheit in den sozialen Medien (Facebook und Twitter) behandeln. 

Jedes Bundesland bearbeitet an den jeweiligen Tagen einen anderen Punkt zur Verkehrsprävention. "Durch die Viralität der sozialen Medien, die von allen Bundesländern genutzt wird, können die jeweiligen Themen sehr weit verbreitet werden und so zu einer Sensibilisierung für Verkehrssicherheit beitragen", hieß es am Donnerstag bei der Münchner Polizei.

Sie wird sich am Dienstag, 19. April, gezielt mit dem Thema „Vorfahrt“ beschäftigen. Hierzu werden sowohl Facebook als auch Twitter genutzt. Am Nachmittag begleitet das Team "Digitale Medien" eine Streifenbesatzung der Verkehrspolizei. Verkehrsunfälle aufgrund von Vorfahrtsverstößen sollen auf dem Einsatzkanal Twitter mitverfolgt werden können.  

An der Kampagne nehmen neben München Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg (Bremerhaven), Hamburg, Hessen (Frankfurt) und Nordrhein Westfalen (Köln) teil.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.