1. tz
  2. München
  3. Stadt

Bundespolizei erwischt 30-Jährigen gleich zweimal beim Schwarzfahren - das dürfte sein geringstes Problem sein

Erstellt:

Von: Thomas Eldersch

Kommentare

Ein 30-Jähriger wird gleich zweimal beim Schwarzfahren erwischt. Die Bundespolizei deckt aber noch weitere Straftaten auf.
Ein 30-Jähriger wird gleich zweimal beim Schwarzfahren erwischt. Die Bundespolizei deckt aber noch weitere Straftaten auf. © Sven Hoppe/dpa/Symbolbild

Ein 30-Jähriger fiel am Wochenende gleich zweimal bei Schwarzfahren auf. Das Fahren ohne Ticket dürfte aber nach weiterer Überprüfung wohl nicht sein größtes Problem sein.

München - Für einen 30-jährigen Pakistaner endet das verlängerte Wochenende wohl in einer Zelle. Nicht nur, dass der Mann zweimal beim Schwarzfahren erwischt wurde. Er hatte auch gestohlene Gegenstände bei sich. Außerdem hält sich der Verdächtige unerlaubt in Deutschland auf.

Bundespolizei kontrolliert 30-Jährigen bei Fahrt nach München und findet Diebesgut

Das erste Mal fiel der 30-Jährige bei einer Fahrt am Samstag, 30. Oktober, in einem IC von Rosenheim nach München auf. Er hatte für die Verbindung kein Ticket gelöst und wurde deshalb am Ostbahnhof in die Obhut der Bundespolizei übergeben. Die führte einen Datenabgleich durch und stellte fest, dass sich der Pakistaner unerlaubt in Deutschland aufhält, heißt es in der Pressemitteilung der Bundespolizei. Um seine Identität festzustellen, mussten ihn die Beamten durchsuchen. Dabei fanden sie bei dem 30-Jährigen drei Smartphones und ein Tablet.

Nach weiterer Überprüfung stand schnell fest, dass ihm wohl keines der Geräte gehört. Die Polizisten riefen auf einem der Telefone an und konnten so die Eigentümerin ermitteln. Zwei der Smartphones und das Tablet gehören einer 34-Jährigen, die der Mann in Wien bestohlen hatte. Das dritte Smartphone konnte noch keinem Besitzer zugeordnet werden, so die Polizei weiter.

Der 30-Jährige war außerdem bei der Kontrolle stark alkoholisiert. Er brachte es bei einem Alkoholtest auf 1,96 Promille. Nach der Aufnahme seiner Daten wurde, auf Anordnung der Staatsanwaltschaft München, der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt. Ihm droht allerdings ein Verfahren wegen Leistungserschleichung von der Bundespolizei, wegen unerlaubten Aufenthalts von der Polizei München und wegen des Verdachts des Diebstahls und der Hehlerei von der österreichischen Polizei.

Bundespolizist entdeckt den 30-Jährigen einen Tag später wieder im Zug

Offensichtlich hatte der Pakistaner nichts von seinen Erlebnissen am Vortag gelernt, denn am Sonntag, 31. Oktober, war der Mann schon wieder im Zug unterwegs. Diesmal von Ingolstadt nach München. Mit ihm im Zug waren auch Bundespolizisten, die zu ihrem Dienst in die Landeshauptstadt fuhren. Einer von ihnen erkannte den Mann vom Vortag und kontrollierte ihn. Wieder hatte er kein Ticket gelöst und dazu ein iPad in der Tasche. Wie sich herausstellte, hatte der 30-Jährige das Gerät einer Bedienung am Samstagabend auf einer Feier in Plattling (Kreis Deggendorf) gestohlen. Er wurde erneut der Staatsanwaltschaft vorgeführt, die diesmal eine Haftvorführung anordnete. (tel)

Auch interessant

Kommentare