Polizistin verletzt - Beamte beleidigt

Rabiater Rollstuhlfahrer rastet völlig aus

München - Die Bundespolizei hat am frühen Montagmorgen einen rumänischen Rollstuhlfahrer (41) festgenommen, der im Münchner Hauptbahnhof ausgerastet war. Später verletzte er noch eine Beamtin. 

Laut Polizeibericht nahmen die Beamten den Mann gegen 1:30 Uhr in Gewahrsam, nachdem er zuvor über einen längeren Zeitraum mehrfach und wiederholt Reisende belästigte, Sicherheitspersonal und Polizisten beleidigte und dabei aggressiv und uneinsichtig aufgetreten war.

Der wohnsitzlose Mann, der beinamputiert ist und sich mit Krücken und Rollstuhl fortbewegt, war bereits um 21:20, 23.30 und um Mitternacht im Hauptbahnhof aufgefallen. Dort hatte er, zumeist im Warteraum, Reisende belästigt und angepöbelt. Auch gegenüber Sicherheitspersonal war er aggressiv und beleidigend aufgetreten. Als Bundespolizisten gegen ihn ein Bahnhofsverbot ausgesprochen wurde, reagierte er darauf nicht. Deswegen schoben die Beamten ihn gegen 23:30 Uhr zwangsweise über die Rampe zum Ausgang Arnulfstraße.

Als er gegen 1:30 Uhr wieder am Bahnhof auftauchte, nahmen die Beamten ihn wegen Hausfriedensbruchs und Beleidigung zur Wache mit. Dort schlief er zunächst friedlich ein. Als er zum Ausfüllen einiger Formulare geweckt wurde, rastete er gleich wieder aus. Er schmiss mit Papieren um sich und zerriss auch das schriftliche Hausverbot. Damit nicht genug: Der Rumäne brüllte um sich und beleidigte die Beamten verbal und mit unflätigen Gesten.

Grün und trocken: Bahnhöfe des Jahres gekürt

Grün und trocken: Bahnhöfe des Jahres gekürt

Aufgrund der Straftaten, seiner Starrköpfigkeit und Aggressivität sowie der Wohnsitzlosigkeit ordnete der Bereitschaftsstaatsanwalt die Vorführung vor dem Ermittlungsrichter an. Abermals widersetzte sich der Rumäne. Zunächst verweigerte er einen freiwilligen Atemalkoholtest. Als er von der Haft erfuhr, schlug er plötzlich mit einer Krücke um sich, wobei er eine Polizistin am Bein verletzte. Außerdem attackierte er einen Beamten mit einem Kugelschreiber. Die Beamten mussten den durchgedrehten Rollstuhlfahrer überwältigen und in eine Zelle bringen.

Trotz seines heftigen Widerstandes gegen die Polizisten blieb der rabiate Rumäne selbst unverletzt. Dies bestätigte auch ein Arzt, der die Haftfähigkeit bescheinigte. Der 41-Jährige wird am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der über entscheidet, ob der Mann in Haft kommt.

fro

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare