Demonstration

Hauptbahnhof: Schlägereien zwischen Kurden und Türken

München - Am Rande einer Demonstration von etwa 100 Kurden am Münchner Hauptbahnhof ist es am Donnerstagabend zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und türkischen Geschäftsleuten gekommen.

Laut Polizei fand die Kurden-Demo zunächst zwischen 16 und 18 Uhr am Stachus statt. Die Kurden waren auf die Straße gegangen, um gegen das Vorgehen der türkischen Regierung zu protestieren. Anschließend zogen etwa 100 Teilnehmer über die Sonnenstraße in Richtung Bahnhofsviertel. An der Ecke Landwehr-/Goethestraße kam es dann zu handfesten Schlägereien zwischen einigen Teilnehmern der Demo und Passanten türkischer Herkunft. Die Polizei nahm vier Menschen fest. Gegen drei von ihnen wird wegen Körperverletzung ermittelt. Eine Person muss sich wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Später blockierten etwa 60 Kurden bis 19.20 Uhr den südlichen Ausgang des Bahnhofs.

Wenige Stunden zuvor hatten Kurden schon friedlich die CSU-Zentrale besetzt. Die Polizei stellt in ihrem Bericht keinen Zusammenhang zwischen den zwei Einsätzen her.

Rubriklistenbild: © Kruse

Auch interessant

Meistgelesen

Corona in München: Diese Geschäfte haben geöffnet - Eine große Übersicht
Corona in München: Diese Geschäfte haben geöffnet - Eine große Übersicht
Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren einen Corona-geplagten Wirt zu Tränen
Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren einen Corona-geplagten Wirt zu Tränen
Umbau am Hauptbahnhof hat Folgen für Tram-Verkehr: Mit diesen Einschränkungen müssen Sie rechnen
Umbau am Hauptbahnhof hat Folgen für Tram-Verkehr: Mit diesen Einschränkungen müssen Sie rechnen
Corona-Frage: Mann will sich „Segen“ von der Polizei holen - jetzt könnte er Probleme mit seiner Frau bekommen
Corona-Frage: Mann will sich „Segen“ von der Polizei holen - jetzt könnte er Probleme mit seiner Frau bekommen

Kommentare