Schwerer Unfall am Hauptbahnhof

Video und Fotos: Tram kollidiert mit Taxi

München - Was für eine brutale Wucht! Nahezu ungebremst hat eine Tram am Hauptbahnhof am Freitag in der Früh ein Taxi gerammt. Folge: Ein Schwerverletzer (50) und totales Verkehrschaos im Bahnhofsviertel.

Um acht Uhr hatte ein Taxifahrer am Süd-Ausgang des Hauptbahnhofs zwei Fahrgäste aufgenommen: einen Geschäftsmann (50) und dessen Sohn (17) aus Mehring. Dann querte der Taxler die Bayerstraße, wollte geradeaus in die Goethestraße. Das ist erlaubt. Nur hätte er dabei auf die Vorfahrt der Tram achten müssen. Der Fahrer der Linie 18 konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, rammte das Taxi auf der Beifahrerseite und schleuderte es meterweit über die Gleise. Dabei wurde der rechts sitzende Geschäftsmann eingeklemmt. Sein Sohn und der Taxifahrer erlitten Schocks, wurden psychologisch betreut. Der Tramfahrer und seine Fahrgäste blieben unverletzt.

Bilder vom Rettungseinsatz

Unfall am Hauptbahnhof: Tram kollidiert mit Taxi

Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass die Beifahrerseite bis zum Sitz eingedrückt wurde. Weil der Geschäftsmann offenbar eine Wirbelsäulenverletzung erlitt, durfte er nicht bewegt werden. Die Feuerwehr schnitt mit hydraulischem Gerät Türen und Dach des Taxis ab. Dann wurde der Patient mit einer Spezialtrage befreit. Auch der Sohn kam in die Klinik. Die Bayerstraße war zwischen Paul-Heyse- und Schillerstraße für eineinhalb Stunden gesperrt.

Dorita Plange

Rubriklistenbild: © tom

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion