Heimfahrt nach Wiesn endet an Tunnelwand

+
Ein 23-Jähriger krachte im McGraw Graben gegen die Tunnelwand

München - Betrunken machte sich ein 23-jähriger Student mit seinem Auto nach einem Wiesn-Abend auf den Heimweg. Zu schnell fuhr er durch den McGraw Graben - und krachte in die Tunnelwand.

Der 23-jährige Student aus dem bayerischen Oberland war in der Nach zu Donnerstag, 30. September, gegen 01.50 Uhr auf dem Heimweg von der Wiesn. Er fuhr mit seinem VW Polo auf der Tegernseer Landstrasse in Richtung Autobahn A 995. Im McGraw Graben, etwa auf Höhe des Anwesens Tegernseer Landstrasse 234, geriet er offenbar wegen seines vorangegangenen Alkoholkonsums und der überhöhten Geschwindigkeit mit den rechten Rädern an den Bordstein, woraufhin beide Reifen platzten. Im Anschluss verlor der Student die Kontrolle über seinen VW, kam nach links von der Fahrbahn ab und durchbrach den provisorischen Fahrbahnteiler zur Gegenfahrbahn.

Dabei beschädigte er zwei mobile Warnbaken und knickte einen Lichtmast um. Die Fahrt endete schließlich in Gegenrichtung an der Tunnelwand. Die Tachonadel war bei 105 km/h stehengeblieben.

Der 23-jährige, der deutlich unter Alkoholeinfluss stand, hatte Glück - er wurde nur leicht verletzt und konnte nach ambulanter Behandlung wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Sein Führerschein wurde nach einer angeordneten Blutentnahme sichergestellt.

Der VW Polo, der Lichtmast und die Warnbaken wurden total beschädigt, an der Mauer entstand kein Schaden. Stadteinwärts war die Tegernseer Landstrasse während der Unfallaufnahme und der Fahrbahnreinigung für ca. eineinhalb Stunden komplett gesperrt. Es kam um diese Zeit lediglich zu leichten Behinderungen.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare