Herr Ude, warum darf man hier parken?

+
„Wildparken“ am Curt-Mezger-Platz.

München - Münchens Bürger fragen - OB Ude antwortet in der tz. Heute möchte Frau Hennefarth wissen, warum man am Curt-Mezger-Platz parken darf.

In München herrscht relativ strenges Parkverbot. Was manchmal etwas übertrieben ist. Nun ärgert mich, dass trotzdem auf dem für Fußgänger erschaffenen Curt-Mezger-Platz Autos (meistens ca. 20 Fahrzeuge rund um die Uhr), und das auch noch kostenlos, parken dürfen. Der Platz ist so für die Bürger nicht mehr nutzbar. Ganz zu schweigen von der Optik. Warum wird hier keine ­Abhilfe geschaffen?

Isolde Hennefarth, Milbertshofen

OB Ude Antwort:

Sie haben Recht: Die Autos auf dem Curt-Mezger-Platz sind ein Ärgernis. Dabei ist dieser Platz sowohl im nördlichen als auch im südlichen Bereich der Keferloher Straße baulich eindeutig als Gehweg gestaltet.

Dennoch wird er von Autofahrern als Parkplatz „missbraucht“. Die Polizei überwacht den Platz deshalb auch regelmäßig. Leider können diese Kontrollen das Problem aber nicht in befriedigendem Umfang lösen. Bauliche Absperrungen scheitern nach Auskunft des Baureferates an gestalterischen Aspekten bzw. dem Mitspracherecht des Architekten. Eine vollständige Absperrung wäre darüber hinaus auch nicht möglich, da sich im Nordteil eine P+R-Garage sowie die Zufahrt zu einigen Stellplätzen auf Privatgrund befinden und im Südteil ein regelmäßiger Markt stattfindet.

Um den Autofahrern die rechtliche Situation noch deutlicher aufzuzeigen, wurden bereits 2009 noch zusätzlich Gehwegschilder aufgestellt. Aber auch diese zeigten auf lange Sicht keine Wirkung. In Absprache mit dem Bezirksausschuss wurde daher vor einiger Zeit beschlossen, beide Teile des Curt-Mezger-Platzes in eine Fußgängerzone umzuwidmen. Dies schafft bessere Eingriffsmöglichkeiten für die Polizei, die die „Parkmoral“ hoffentlich verbessern werden. Für das Widmungsverfahren sind jedoch vorgegebene Fristen zu beachten, sodass die Umsetzung noch einige Zeit dauern wird.

Aufgrund der vielfältigen Aktivitäten sehen Sie aber bereits jetzt, dass es der Stadt München ein Anliegen ist, den Curt-Mezger-Platz künftig wieder „autofrei“ zu halten.

auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin ärgert sich über Vodafones miese TV-Masche 
Münchnerin ärgert sich über Vodafones miese TV-Masche 
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Münchner Polizei nimmt Twitter-Panne mit Humor
Münchner Polizei nimmt Twitter-Panne mit Humor

Kommentare