92 Sicherheitsleute in der Innenstadt

Hier gehen die Stadt-Sheriffs auf Streife

+
Der rote Bereich zeigt das Einsatzgebiet der Sicherheitsleute.

92 Stadt-Sheriffs werden künftig in München auf Streife gehen und kontrollieren, ob das Alkohol- und Bettelverbot eingehalten wird - allerdings nicht an der Isar. 

Der neue kommunale Ordnungsdienst der Stadt soll nicht an der Isar patrouillieren. Das geht aus einer Vorlage hervor, die dem Stadtrat wohl noch im Juli zum Beschluss vorgelegt wird. Wie berichtet, sollen künftig 92 Stadt-Sheriffs auf Streife gehen. Mit Verwaltungspersonal werden insgesamt 106 Menschen eingestellt.

Das Einsatzgebiet umfasst grob gesagt das Gebiet zwischen Altem Botanischen Garten, Hauptbahnhof, Sendlinger Tor und Stachus. Laut Vorlage sollen die Männer und Frauen in Zweier- oder Viererstreifen kontrollieren, ob das Alkohol- oder Bettelverbot eingehalten wird. Ebenso sollen sie sich um Feiernde kümmern, wenn sie zu laut sind. Außerdem fallen Vandalismus oder Wildbiesler in ihre Zuständigkeit. An der Isar wird der Kommunale Außendienst nicht eingesetzt. Dort hatte das Baureferat erst unlängst die städtischen Kontrolleure aufgestockt, die sich um Grillzonen und Abfall kümmern. Der Außendienst des Kreisverwaltungsreferates soll auch nicht bewaffnet sein, wie von der CSU gefordert. Möglich ist aber Ausrüstung wie Pfefferspray oder stichsichere Westen.

Stimmt der Stadtrat im Juli zu, könnten die ersten kommunalen Ordnungshüter nächstes Jahr im Sommer unterwegs sein. Zu Hochzeiten ist von maximal 32 Sheriffs gleichzeitig die Rede.

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.