Hier kocht Roboter Rosie Weißwürste

+
Rosie ist voll in ihrem Element – hier holt sie unter den Augen von Dr. Uwe Haass die Weißwürste aus dem Topf

München - Münchner Roboterforscher haben nämlich nicht bloß jede Menge geniale Technik-Einfälle, sondern dazu auch noch viel Gaudi, was die Anwendung angeht.

Laptop und Lederhosen? Pah! Wir sind schon viel weiter… Sogar fast schon so weit, dass sich der Laptop die Lederhosen selber anzieht. Münchner Roboterforscher haben nämlich nicht bloß jede Menge geniale Technik-Einfälle, sondern dazu auch noch viel Gaudi, was die Anwendung angeht… Der Name der Gruppe, die grad erst einen Preis gekriegt hat, klingt zwar ziemlich technisch-trocken (CoTeSys, „Cognition for Technical Systems“) – aber ihre Ergebnisse schauen schon recht alltagstauglich aus.

Wohl gemerkt: Es geht da nicht nur um Blechkisten, die in irgendeiner Fabrik ein paar Eisenteile zusammenschweißen. Nein, die Roboter, um die es hier geht, sollen Pfannenkuchen machen, einkaufen und den Menschen im Haushalt helfen. Ein Rundgang durchs Heiligtum der Roboterforscher:

Da hätten wir zum Beispiel Helferlein James: ein Roboter und ein wahrer Freund! Zum Beispiel, wenn Sie in der Früh verschlafen im Bett liegen. Ihr Magen knurrt schon ordentlich, aber sie haben noch keine Lust aufzustehen? Wissen Sie was? Überhaupt kein Problem, James erledigt das für Sie! Eine Brotschneidemaschine kann er zumindest schon mal einwandfrei bedienen. Die einzelnen Scheiben dann auf einen Teller zu legen und ans Bett zu servieren, ist auch keine große Herausforderung mehr. Fehlt eigentlich bloß noch, dass James auch mit der Kaffeemaschine umgehen kann. Aber wir tippen mal: Das ist bloß noch eine Frage der Zeit. Außerdem wollen ihm die Roboterforscher auch beibringen, dass er für Sie zum Einkaufen gehen kann.

Und wenn der gute James dann von seiner Shopping-Tour zurückkommt und beim Metzger Weißwürste geholt hat? Dann kommt Kollegin Rosie zum Einsatz…

Ja, Rosie… Die ist ein echter Profi – und die Küche ist ihr Zuhause. Die Würste in den Topf legen, die richtige Zeit warten, die Würste wieder rausfischen: alles kein Problem. Fürs Servieren ist dann wieder James ­zuständig – auch die Kommunikation zwischen den beiden klappt reibungslos. Und das nicht nur, wenn?s um Wei-würste geht. Rosie kann yum Beispiel auch Pfannenkuchen zubereiten…

Danach dann ein bissl Unterhaltung gefällig? Auch da hätten die Münchner Forscher den richtigen Parter für Ihren Haushalt zu bieten – nämlich einen Dart-Roboter. Der hat ywar noch keinen Namen, dafür aber jede Menge Talent. Gegen den werden sich auch gute Spieler richtig schwer tun… Immer in die Mitte, der Kerl ist praktisch unschlagbar. Frusttechnisch gesehen ist es eigentlich fast schon beruhigend, dass es den Dart-Roboter deryeit noch nicht für Privatleute zu kaufen gibt. Er ist (genau wie Helferlein James und Küchenfee Rosie) noch ein Prototyp.

Diese Roboter: Sie sind ein spannender und lustiger Ausblick auf das, was uns in Zukunft erwarten wird. Laptop, Lederhosen, wie gesagt, und das alles erdacht hier bei uns in München.

Johannes Nebauer

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare