Hier stutzen sie den Flügelbahnhof zurecht

+

München - Am Hauptbahnhof rattern gerade die Bagger: An den Wochenenden bis zum 1. Mai werden die veralteten Gleise am Starnberger Flügelbahnhof ausgetauscht.

Insgesamt verlegen die Bauarbeiter 4600 Meter Schienen, 3300 Tonnen Schotter und 3000 Schwellen! Am Freitag um 22 Uhr legten die Bauarbeiter los: Bis am Sonntagmorgen um 5 Uhr verlegten sie am Gleis 28 bereits 330 Meter neue Schienen. An den kommenden Wochenenden werden die Gleise 29, 30, 32, 33 und 34 erneuert, zusätzlich wird vom 15. bis 20. April am Gleis 10 gearbeitet. Die tz erklärt, wie der Gleisaustausch funktioniert:

Als erstes werden die veralteten Gleise und Holzschwellen mit einem Bagger herausgerissen und dann der alte Schotter weggeschaufelt (siehe großes Bild oben). Ein Kippwaggon schüttet den neuen Schotter auf, der dann mit der Planierraupe  plattgewalzt und von den Bauarbeitern mit Schaufeln gleichmäßig verteilt wird.

Jetzt sind die Schienen dran: Ein Gleisbagger manövriert zunächst die neuen Gleise an den Schienenrand, dann hievt er die tonnenschweren neuen Betonschwellen mit Stahlarmaturen vom Waggon auf den Boden.

Jetzt ist Handarbeit gefragt (rechts): Bauarbeiter nehmen die neuen Schwellen entgegen und verlegen sie in Abständen von jeweils 60 Zentimetern auf dem Schotter (Foto rechts). „Danach werden mit dem Gleisbagger die neuen Schienen daraufgelegt und schließlich von Hand verschraubt“, erklärt ein Bauarbeiter. 

Diese Riesenmaschine (links), genannt „Gleisstopf- und Richtmaschine“, hebt die neuen Gleise mit einer speziellen Vorrichtung um ein paar Zentimeter an und presst den Schotter darunter, damit die Gleise die richtige Höhe für den Zugverkehr haben.

Am Schluss kommt dieses Gefährt (rechts) zum Einsatz. „Die Schotterplaniermaschine bringt die neuen Gleise in den Endzustand“, sagt der Bauarbeiter. Mit einer großen Kehrwalze und einem Riesenbesen fegt sie das Gleis ab und kehrt die Löcher zu. Jetzt ist das neue Gleis fertig – die Züge können wieder rollen. Achtung, Bahnreisende: Die Arbeiten dauern an den Wochenenden bis zum 1. Mai jeweils von Freitag, 22 Uhr, bis Montag, 5 Uhr. Eine Bahnsprecherin: „Die Fahrgäste werden gebeten, auf der Anzeigentafel am Hauptbahnhof auf entsprechende Gleisänderungen zu achten.“

Christina Schmelzer

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare