Fahrschul-Auto übersehen

+
Der Sachschaden wird auf ca. 29.000 Euro geschätzt.

München - Weil ein Lkw-Fahrer die Verkehrsregeln nicht kannte, ist eine Fahrschülerin an der Kreuzung Fürstenrieder Straße/Würmtalstraße mit einem 42-Tonnen schweren Sattelzug zusammengekracht.

Mit einem 42-Tonnen schweren Sattelzug ist eine 23 Jahre alte Fahrschülerin am Donnerstagvormittag zusammengekracht. Die Altenpflegerin aus München stand mit ihrem Fahrschulauto an der Kreuzung Fürstenrieder Straße/Würmtalstraße. Auf dem Beifahrersitz saß der 54-jährige Fahrlehrer. Links neben ihr stand der 51-jähriger Lkw-Fahrer. Als die Ampel auf Grün schaltete, fuhren sowohl der Lkw als auch die Fahrschülerin los.

Völlig unerwartet und verbotswidrig bog der 51-Jährige nach rechts ab und schnitt dabei den Fahrtweg des Fahrschul-Opels, wobei es zum Zusammenstoß kam. Die Scheibe der Fahrertür splitterte, die Fahrschülerin zog sich Schnittverletzungen zu, die ambulant behandelt werden mussten. Der Sachschaden wird auf ca. 29.000 Euro geschätzt. Die Würmtalstraße stadtauswärts war für die Dauer der Unfallaufnahme für etwa 45 Minuten gesperrt.

mm

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
20 Jugendliche attackieren Männer am Flaucher mit Messer
20 Jugendliche attackieren Männer am Flaucher mit Messer

Kommentare