Er wurde 90 Jahre alt

Historiker Karl von Aretin ist tot

München  - Der Historiker Karl Otmar Freiherr von Aretin ist tot. Nach dem zweiten Weltkrieg war er maßgeblich an der Aufarbeitung der Nazi-Herrschaft beteiligt.

Er starb bereits am Mittwoch im Alter von 90 Jahren in München, teilte die Familie in einer Traueranzeige in der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag) mit. Einer seiner wissenschaftlichen Schwerpunkte war das Heilige Römische Reich Deutscher Nation zwischen 1648 und 1806. Daneben setzte sich von Aretin mit der Geschichte zwischen 1919 und 1945 auseinander.

In Lehrveranstaltungen und Beiträgen habe er das Versagen der Eliten in Demokratie und Diktatur geschildert und Deutschlands Wiederaufstieg nach dem Zweiten Weltkrieg kritisch begleitet, heißt es in einem Nachruf der Technischen Universität Darmstadt, wo von Aretin von 1964 bis 1988 gelehrt hatte. Ab 1968 wurde er zudem Ko-Direktor des Instituts für Europäische Geschichte in Mainz und blieb dort bis 1994.

Von Aretin wurde am 2. Juli 1923 geboren. Sein Vater war Redakteur der Tageszeitung „Münchner Neueste Nachrichten“ und wurde bereits im März 1933 von den Nazis 14 Monate lang ins Konzentrationslager in Dachau gesteckt. 1946 begann von Aretin in München sein Geschichtsstudium. Sein Schwiegervater war Henning von Tresckow, der zu den Verschwörern des 20. Juli 1944 zählte.

Von Aretin hat drei Kinder. Nach Angaben der TU Darmstadt arbeitete er fast bis zuletzt. Noch im vergangenen Dezember hatte er einen Aufsatz veröffentlicht. Seit 2013 verleiht die TU Darmstadt den Karl Otmar Freiherr von Aretin-Preis an hervorragende Abschlussarbeiten von Studierenden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion