Historische Oktoberfestführungen

+
historisch

Jeder weiß, was die Wiesn ist. Fast jeder, der schon mal dort war, hat inzwischen Bilder von sich und seiner Familie vor dem Löwenbräuzelt in seinem privaten Fotoarchiv. Doch wer weiß schon, was es wirklich mit der Wiesn auf sich hat?

Wer kennt die historischen Hintergründe, wer weiß, wie die Wiesnzelte auf die Theresienwiese kamen, und nach welchem Architekturkonzept sie gebaut sind? Und auch für die Münchner Kindl dürfte es interessant sein, zu erfahren, welch' große Tradition die Bierkultur in Bayern, speziell eben in München hat, und was die Wiesn an Barem für die bayerische Wirtschaft bringt.

Die Veranstaltungsagentur Georg P. Huber schafft Abhilfe. Bei ihr können Führungen für jedermann gebucht werden. Von Schulklassen bis zu Behinderten, jeder Wiesn-Gast, der mal hinter die Kulissen schauen möchte, wird hier freundlich aufgenommen.

Der Stand befindet sich in der Nähe der U-Bahn-Station Theresienwiese. Dort kann man sich jederzeit vor Ort für Führungen anmelden, die im 90 Minuten-Takt losgehen.

Für Schulklassen (Kinder bis 12 Jahre) ist das Führungsprogramm sogar besonders pädagogisch wertvoll ausgearbeitet worden. Eine ideale Ergänzung zum sonst vielleicht etwas trockenen Heimat- und Sachkunde-Unterricht. Eine Reservierung ist allerdings notwendig.

Besonders schön: Die Führungen werden auf Bayerisch, Deutsch und Englisch abgehalten (je nach Wunsch).

Historische Wiesn-Führungen:

Georg P. Huber VeranstaltungsagenturDauer: 1,5 StundenReservierung für Gruppen (Behinderte, Schüler, Firmen) unter: 089 / 2323900Reservierung vor Ort (Standtelefon): 089 / 50077500Kosten: 18,50 €, für Schulklassen pro Kind 3 €, Begleitpersonen freiHomepage des Veranstalters: www.veranstaltungsagentur.com/oktoberfest

Geschichte der Wiesn

Auch interessant

Meistgelesen

Direkt unter Schlafzimmerfenster: Junger Familie wird neuer Wohnwagen kurz vor Urlaub gestohlen
Direkt unter Schlafzimmerfenster: Junger Familie wird neuer Wohnwagen kurz vor Urlaub gestohlen
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen

Kommentare