500 Jahre Reinheitsgebot

Hofbräu: Das sind unsere Gewinner!

+
Finanzminister Markus Söder und tz-Lokalvize Sebastian Arbinger (2.v.re.) gratulieren den Gewinnern.

München - Eine Woche lang feierte die tz zusammen mit dem staatlichen Hofbräuhaus 500 Jahre Reinheitsgebot. Klar auch, dass es bei der tz-Aktion echt saubere Preise gab.

Der reine Wahnsinn: Eine Woche lang feierte die tz zusammen mit dem staatlichen Hofbräuhaus 500 Jahre Reinheitsgebot. Ein urbayerisches Jubiläum! Schließlich war es unser Herzog Wilhelm IV., der die richtungsweisende Zutatenregelung in der Landesordnung vom April 1516 erließ.

Klar auch, dass es bei der tz-Aktion echt saubere Preise gab: Bei einem Schmankerlschmaus – natürlich im Hofbräuhaus – gratulierte jetzt für die tz unser Lokalchef Sebastian Arbinger. Und als oberster HB-Hausherr überreichte Staatsminister Markus Söder die Gutscheine an unsere glücklichen Gewinner: Reinhard Schön (auf dem Foto von links) gewann ein Spanferkel-Essen für 20 Personen, Sabine Dietrich einen Wiesntisch für zehn Personen, Anne Breuherr zwei Plätze beim Maibockanstich („Da können Sie dann live dabei sein, wie ich den Seehofer derblecke“, frotzelte Söder) und Elisabeth Funke erhielt zwei Plätze bei dem Einzug der Wiesn-Wirte mit Bewirtung im HB-Zelt. Wir wünschen allen: Wohl bekomm’s!

Auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Anwohner in Obersendling melden laute Knallgeräusche - Polizei hat Vermutung, was dahintersteckte
Anwohner in Obersendling melden laute Knallgeräusche - Polizei hat Vermutung, was dahintersteckte
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.