Vergleich zwischen München und Berlin

Lesbische Bewerberinnen haben es schwerer

München - Lesben haben in München einer Studie zufolge schlechtere Chancen bei Bewerbungen als in Berlin. Das ergab eine Studie mit über 1000 fiktiven Bewerberinnen.

Während die Chancen in der Hauptstadt für homo- und heterosexuelle Frauen etwa gleich groß waren, gab es in der bayerischen Landeshauptstadt deutliche Unterschiede. Das ergab ein Experiment der Ökonomin Doris Weichselbaumer von der Universität Linz mit gut 1000 fiktiven Bewerbungen. Heterosexuelle Frauen bekamen in München, je nach Familienstand, 42 oder 45 Prozent positive Rückmeldungen auf Bewerbungen, bei den lesbischen Frauen war es nur ein Drittel. Alter, Berufserfahrung und Ausbildung waren gleich, lediglich im Familienstand und in der sexuellen Orientierung unterschieden sich die Bewerbungen. Als mögliche Erklärung nannte Weichselbaumer ein konservativeres Klima in München.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
H&M gründet neue Modekette auch in München - mit einer Überraschung
H&M gründet neue Modekette auch in München - mit einer Überraschung
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare