Geheime Pläne enthüllt

Hugendubel: Das wird sein neues Gesicht

Absichtlich unauffällig: So harmonisch soll sich die Silhouette des Hugendubels am Marienplatz in die Umgebung einfügen

München - Es geht um Münchens allerbeste Stube: Der Marienplatz wird sein Gesicht verändern. Der bestimmende Bau gegenüber des Rathauses erhält eine neue Fassade – der Hugendubel.

Am Dienstagabend bekam die Stadtgestaltungskommission die geheimen Pläne erstmals zu Gesicht. Endlich verschwindet die alte Gesamtschul-Architektur in Beige, diese merkwürdigen türkisblauen Pfosten und gläserne Aufzüge, die früher zu einem Luxus-Restaurant führten, das die Münchner bald satt hatten. Oder, wie OB Christian Ude es formulierte: „Das Haus sieht aus wie zwei Hälften eines aufgeschnittenen Stachelschweins auf Giraffenbeinen.“

Jetzt schon plant die Eigentümerin Bayerische Hausbau Umbau und Sanierung. Die Substanz des Wiederaufbaus der 50er-Jahre stellte sich als robust heraus. Klar war aber: „Wenn wir die Chance haben, wollen wir die Fassade aufräumen“, sagte Hausbau-Chef Jürgen Büllesbach. Die Schörghuber-Tochter beauftragte mit Gert Goergens den Heimatpfleger höchstpersönlich als Architekten. Der legt nun einen Entwurf vor, der absichtlich unauffällig ist. Die 50er-Jahre will er aufleben lassen, den Hugendubel wieder in eine Einheit mit den schlichten Nachbarhäusern stellen, „Zierrat und Verunstaltungselemente abbauen“.

Das sind Münchens schönste Fassaden

Das sind Münchens schönste Fassaden

Die Stadtgestaltungskommission aus Architekten, Ingenieuren, Behörden- und Rathaus-Vertretern lobte die Pläne einstimmig – nur in kleinen Punkten machte sie Verbesserungsvorschläge. Ude hält den Entwurf für „kultiviert, angemessen, sensibel – ein Riesengewinn für den Marienplatz.“

David Costanzo

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Sendlinger Straße: Fußgängerzone beschlossen, jetzt wird umgebaut
Sendlinger Straße: Fußgängerzone beschlossen, jetzt wird umgebaut

Kommentare