Stammstrecke am Wochenende gesperrt - so kommen Sie trotzdem ans Ziel 

Stammstrecke am Wochenende gesperrt - so kommen Sie trotzdem ans Ziel 

Hund beißt Münchnerin ein Stück Nase ab

München/Kempen - Schlafende Hunde soll man nicht wecken: Eine 60-jährige Münchnerin tat es trotzdem. Sie wollte einen schlafenden Jagdhund steicheln. Er biss ihr einen Teil der Nase ab.

Beim Besuch eines landwirtschaftlichen Betriebes im nordrhein-westfälischen Kempen riss eine 60-jährige  Münchnerin am Dienstagabend einen Jagdhund aus dem Schlaf. Als sie ihn streicheln wollte, schreckte er hoch und biss der Frau in die Nase, wie die Kreispolizeibehörde Viersen am Montag mitteilte. Der Münchnerin, die bei den befreundeten Hundebesitzern zu Besuch war, wurden dabei Teile der Nasenwände abgerissen. Sie wurde vom Notarzt zunächst vor Ort versorgt und schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert.

Bei dem Hund handle es sich um einen Familienhund und nicht - wie man vermuten könnte - um einen Kampfhund, teilte eine Sprecherin der Kreispolizeibehörde Viersen mit. Der Hunde habe sich wohl bedroht gefühlt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare