Initiative "Keupstraße ist überall"

Hunderte demonstrieren am Rande des NSU-Prozesses

+
Demonstranten waren - wie hier an der Dachauer Straße - am Abend für die Initiative "Keupstraße ist überall" unterwegs. Sie demonstrieren für eine lückenlose Aufklärung der NSU-Morde

München - Am Rande des NSU-Prozesses sind am Dienstagabend hunderte Demonstranten in München auf die Straße gegangen.

"Polizei, Geheimdienste, Verfassungsschutz schützen ihre Täter." Das steht auf den Plakaten, die die gut 300 Demonstranten am Dienstagabend vor dem Justizgebäude in der Sandstraße in München in die Luft halten.

Die Initiative "Keupstraße ist überall" hatte zu der Demonstration aufgerufen, um sich gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu stellen und auf eine lückenlose Aufklärung der Morde und Anschläge des NSU zu dringen.

Der Demonstrationszug setzte sich gegen 18.30 Uhr in Bewegung und zog über die Nymphenburgerstraße zum Sendlinger-Tor-Platz. Am Demozug nahmen 700 Personen teil - laut Polizei auch Mitglieder des linksextremen Spektrums. Die Veranstaltung verließ vollkommen friedlich. Die Polizei ermittelt lediglich wegen einer "Ordnungswidrigkeit nach dem Versammlungsgesetz".

Im Bereich der Zuges war der Verkehr von 18 bis 20 Uhr gesperrt, 250 Polizeibeamte waren im Einsatz.

Demo der Initiative "Keupstraße ist überall": Bilder

Am Rande des NSU-Prozesses sind am Dienstagabend hunderte Demonstranten in München auf die Straße gegangen. © dpa
Am Rande des NSU-Prozesses sind am Dienstagabend hunderte Demonstranten in München auf die Straße gegangen. © dpa
Am Rande des NSU-Prozesses sind am Dienstagabend hunderte Demonstranten in München auf die Straße gegangen. © dpa
Am Rande des NSU-Prozesses sind am Dienstagabend hunderte Demonstranten in München auf die Straße gegangen. © dpa
Am Rande des NSU-Prozesses sind am Dienstagabend hunderte Demonstranten in München auf die Straße gegangen. © dpa
Am Rande des NSU-Prozesses sind am Dienstagabend hunderte Demonstranten in München auf die Straße gegangen. © dpa
Am Rande des NSU-Prozesses sind am Dienstagabend hunderte Demonstranten in München auf die Straße gegangen. © dpa

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.