OB verhandelt mit Asylbewerbern

Hungerstreik: Auch Ude scheitert

+
Christian Ude (r.) und Regierungspräsident Hillenbrand verhandelten vergeblich mit den Demonstranten.

München - Auch am sechsten Tag des Hungerstreiks deutet sich keine Lösung an. Münchens OB Christian Ude und Regierungspräsident Hillenbrand scheiterten mit ihren Verhandlungen.

Tag sechs des Hunger- und Durststreiks von rund 50 Asylbewerbern am Rindermarkt: OB Christian Ude (SPD) und Regierungspräsident Christoph Hillenbrand (CSU) verhandelten am Donnerstag ergebnislos im Sanitätszelt mit dem Iraner Ashkan Khorasani, der sich als „Botschafter“ der Asylbewerber bezeichnet – er selbst nimmt nicht am Hunger- und Durststreik teil.

Die Demonstranten fordern eine sofortige Anerkennung als Asylberechtigte. Khorasani zur Begründung: „Weil der Westen mit seinen Kriegen und Waffenlieferungen dafür verantwortlich ist, dass viele Menschen aus ihren Ländern flüchten.“ Neben der Anerkennung wollen die Hungerstreikenden die Aufhebung der so genannten Residenzpflicht erreichen – sowie eine sofortige Arbeitserlaubnis und Bargeld statt Essenspaketen.

OB Ude machte klar, dass man auf die Forderung einer sofortigen Anerkennung nicht eingehen könne: „Was die Menschen fordern, bedürfte einer Gesetzesänderung, die kann man nicht an einem Grünen Tisch beschließen.“

Insgesamt demonstrieren rund 50 Menschen – unter anderem stammen sie angeblich aus Pakistan, Nigeria und Äthiopien. Zwischenzeitlich mussten21 der Hungerstreikenden im Krankenhaus behandelt werden. Vier von ihnen kehrten danach wieder in das Camp zurück.

Khorasani redete nach den Verhandungen auf die Streikenden ein. Auf die Frage, wie man ihn zum Sprecher gewählt habe, sagte er: „Wir glauben an eine andere Form der Demokratie. Wir diskutieren so lange, bis alle überzeugt sind.“ Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hatte angeboten, die Asyl-Anträge binnen zwei Wochen zu prüfen – das lehnte Khorasani ab.

Bilder: Asyl-Hungerstreik spitzt sich zu

Bilder: Asyl-Hungerstreik spitzt sich zu

J. Welte

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion