Hygiene-Meldungen im Netz

Pranger-Pause bleibt bestehen

+
Wilfried Blume-Beyerle (oben l.) glaubt nicht, dass der Hygiene-Pranger im Netz den Gerichten standhält.

München - Im Kreisverwaltungsreferat (KVR) geht man davon aus, dass auch weiterhin keine Münchner Betriebe mehr an den Hygiene-Pranger im Internet gestellt werden.

Im Dezember hatte das KVR die Meldungen von Gastronomen mit Hygiene-Verstößen gestoppt, weil man die Rechtslage für zu unsicher hielt.

„Ich rechne damit, dass der Hygiene-Pranger wie vor anderen bundesdeutschen Oberverwaltungsgerichten auch in Bayern vor dem Verwaltungsgerichtshof nicht standhält“, sagte Kreisverwaltungsreferent Wilfried Blume-Beyerle dem Münchner Merkur.

auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare