Illegale Spielerrunde hat ausgezockt

Ramersdorf - Die Männer spielten  um Tausende von Euro. Bis es plötzlich an der Tür klopfte und es hieß:  Rien ne vas plus.

Ein anonymer Anrufer teilte beim Kreisverwaltungsreferat mit, dass in einem Anwesen in der Rosenheimer Straße das Glücksspiel Barbouti gegen Geld gespielt wird. Laut Polizei verdichteten sich die Hinweise darauf auch bei einer sogenannten Aufklärungsmaßnahme. Die Staatsanwaltschaft und das Amtsgericht München erließen Durchsuchungsbeschlüsse für den Spielort sowie die Wohnräume des einschlägig bekannten Veranstalters.

 Am Donnerstagmorgen  gegen 01.30 Uhr führten Beamte des USK Dachau und des Kommissariats 33 eine Glückspielkontrolle durch. An der Aktion waren auch ein Oberstaatsanwalt mit einer Kollegin der Staatsanwaltschaft München I beteiligt. Die Ermittler fanden 19 Personen beim illegalen Würfelspiel. Eine Person flüchtete aus dem rückwärtigen Toilettenfenster. Diese konnte jedoch in unmittelbarer Nähe kontrolliert werden. Insgesamt konnten im Zusammenhang mit der Spielrunde offensichtlich zum Spiel bereitgehaltenes Bargeld bei den Beschuldigten sichergestellt bzw. beschlagnahmt werden. Dabei handelte es sich um mehrer tausend Euro. Verantwortlicher dieser Würfelrunde war ein 46-jähriger Türke, wohnhaft in München, dessen Wohnung im Anschluss an die Razzia ohne Ergebnis durchsucht wurde.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare