Immer mehr Unfälle mit Radlern und Fußgängern

+
Vor allem Radfahrer leben mit Kopfhörern gefährlich.

München - Radfahrer und Fußgänger leben gefährlich. Die Polizei rät grundsätzlich von Ablenkungen durch Kopfhörer oder Handytelefonate im Straßenverkehr ab.

Es gibt keine gesicherte Statistik und auch keine abschließende Untersuchung. Und doch muss man kein Experte sein, um diese Gefahr zu erkennen: Immer wieder führen Musik über Kopfhörer oder Telefonate im Straßenverkehr zu schweren Unfällen. Das betrifft Auto- und Radfahrer genauso wie Fußgänger – wie der jüngste Fall aus Haidhausen beweist: Dort überquerte am Dienstag um 17.30 Uhr eine 53-jährige Frau aus dem Landkreis Ebersberg die Claudius-Keller-Straße. Sie trug Kopf­hörer, war offensichtlich davon abgelenkt und trat plötzlich traumverloren trotz Rotlicht zwischen den Fahrzeugen auf die Kreuzung zur Balanstraße. Eine Audifahrerin (39) konnte trotz Vollbremsung nicht mehr anhalten. Die 53-Jährige schlug mit dem Kopf auf die Windschutzscheibe, zog sich schwere Schädel-Hirn-Verletzungen und eine Vielzahl von Prellungen zu. Jetzt liegt sie im Krankenhaus. Ein Gutachter muss nun klären, ob sie eine Teilschuld an diesem Unfall trifft.

Generell rät die Polizei auch Fußgängern unbedingt von Ablenkungen durch Musik und Telefonate im Straßenverkehr ab. Radlern und Autofahrern ist das laut Straßenverkehrsordnung ohnehin verboten und kann mit Verwarnungsgeldern und Punkten (z.B. im Falle eines Unfalls) geahndet werden. Das gilt übrigens auch für Autofahrer, die das Autoradio dermaßen aufdrehen, dass sie Verkehrsgeräusche und Martinshörner nicht mehr hören.

Jenseits aller Strafandrohungen möchte der stellvertretende Leiter der Münchner Verkehrserziehung, Polizeihauptkommissar Rainer Marcinek, jedoch lieber an die Vernunft aller Teilnehmer am Verkehr appellieren: „Unterschätzen Sie bitte nie den Ablenkungsfaktor, den das Telefonieren bzw. laute Musik während der Fahrt mit sich bringt.“ Und an Fußgänger und Jogger appelliert er: „Wenn Sie schon Musik hören möchten, dann nur so laut, dass Sie die Umgebungsgeräusche noch gut wahrnehmen können.“

dop

Auch interessant

Kommentare