Immer mehr Zuagroaste! Wo die echten Münchner wohnen

München - In München gibt es immer mehr Zuagroaste! Die echten Münchner Kindl machen nur noch einen Bruchteil der Einwohner aus. Wir zeigen Ihnen, in welchen Stadtteilen sie leben.

Grafik: So viele echte Münchner gibt es wirklich

München boomt. Ende vergangenen Jahres hat die Einwohnerzahl der Stadt die 1,4-Millionen-Grenze geknackt – dank der vielen Zuagroasten. Aber eine Frage ist ­bislang offengeblieben: Wie viele echte, gebürtige Münchner leben noch in der Stadt?
Das Statistische Amt lüftet auf Anfrage der tz nun dieses Geheimnis: Genau 472 900 Einwohner sind derzeit mit Geburtsort „München“ vermerkt. Das entspricht 33,5 Prozent aller Einwohner der Stadt. Im Vorjahr waren es mit 33,9 Prozent noch ein Hauch mehr. Jeder dritte Münchner ist also ein ­„echtes“, ein gebürtiges Münchner Kindl!

Grafik: Wo die echten Münchner wohnen

Wobei sich diese Zahl in den Altersgruppen sehr unterscheidet: Die Kinder sind fast alle in der Stadt geboren, unter den Erwachsenen darf nur noch jeder Vierte als Eingeborener gelten. Und nicht alle haben auch die deutsche Staatsangehörigkeit: Laut Statistik-Amt sind 73 Prozent der Münchner Deutsche ohne Migrationshintergrund, 18 Prozent sind Deutsche mit Wanderungsgeschichte in der Familie und neun Prozent der gebürtigen Münchner haben keinen deutschen Pass. Außerdem verteilen sich die echten Münchner sehr unterschiedlich über die Stadt.
Dabei hat der München-Boom weniger mit den Geburtenrekorden, sondern viel mehr mit den Zuzügen zu tun: 2011 siedelten mehr als 110 000 Menschen über an die Isar, so viele wie seit 1999 nicht mehr.

David Costanzo, Johanna Wolff, Christina Lewinsky

Rubriklistenbild: © Bodmer

auch interessant

Meistgelesen

Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Stammstrecke kurz gesperrt: Große Verspätungen am Freitagmorgen
Stammstrecke kurz gesperrt: Große Verspätungen am Freitagmorgen
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare