1. tz
  2. München
  3. Stadt

Impfschutz lässt nach: Wer jetzt die dritte Impfung braucht

Erstellt:

Von: Andreas Beez

Kommentare

Top-Virologe Professor Dr. Klaus Stöhr
Top-Virologe Professor Dr. Klaus Stöhr © privat

Immer mehr Geimpfte nervös, verunsichert durch viele Impfdurchbrüche. Die Schlüsselfrage: Wie lange hält der Impfschutz an bzw. wer braucht jetzt den dritten Stich? Hier klärt Top-Virologe Prof. Klaus Stöhr auf.

Ältere sollten sich diesen Herbst boostern lassen

Der Mann weiß, wovon er spricht. Klaus Stöhr hat unter anderem als Sars-Forschungskoordinator für die Weltgesundheitsorganisation WHO gearbeitet. Im Gespräch mit unserem Portal gibt er zum Thema dritte Impfung eine Faustregel an: „Je älter man ist, desto empfehlenswerter ist die Boosterimpfung im Herbst. Über 60-Jährige sollten sie unbedingt jetzt vornehmen lassen, bei Jüngeren ist die Auffrischung jetzt vergleichsweise weniger dringlich.“

Impfschutz bei über 60-Jährigen von Haus aus geringer

Hier erklärt der ehemalige SARS-Forschungskoordinator der WHO die Hintergründe: „Der Impfschutz lässt bei allen über Monate hinweg schrittweise nach; bei den Älteren allerdings mehr. Zum einen ist der Eingangsschutz nach der Impfung bei ihnen von Haus aus weniger hoch. Während eine doppelte mRNA- Impfung bei Jüngeren zu Anfang in über 90 Prozent der Fälle eine schwere Erkrankung verhindert, sind es bei über 60-Jährigen nur 75 bis 80 Prozent. „

Ältere im Schnitt noch zu etwa 60 Prozent geschützt

Zudem lasse die Wirkung bei den Älteren auch noch schneller nach. Stöhr: „In der Summe heißt das: Ältere - im Frühjahr geimpft - sind im Mittel jetzt nur noch zu etwa 60 Prozent geschützt. Aber: Der Booster kann die Schutzrate wieder stark erhöhen – sogar über das Niveau direkt nach der zweiten Impfung hinaus.“

Jüngere haben etwas mehr Zeit

Bei Jüngeren hingegen verringere sich die Wirkung nicht so stark, zudem haben sie ein sehr viel geringeres Risiko für einen schweren Verlauf, so Stöhr weiter. Die Allermeisten sollten auch ohne die dritte Impfung gut über den Winter kommen“, analysiert Prof. Stöhr.

Stöhr: Geimpfte sind weniger ansteckend

„Ihre Mitmenschen schützen sie übrigens auch ohne Boosterimpfung wesentlich besser als Ungeimpfte. Denn falls sie ansteckend sind, verbreiten sie die Viren aber viel seltener, kürzer und in geringerer Menge als Ungeimpfte.“

Auch interessant

Kommentare