1. tz
  2. München
  3. Stadt

Jetzt wird auf der Theresienwiese geimpft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marc Kniepkamp

Kommentare

Corona in München
Nur wenig Betrieb ist an Corona-Teststation auf der Theresienwiese. In München ist Inzidenz deutlich gesunken. © Sven Hoppe/DPA

Impfzentrum statt Bierzelt! Die Stadt München will die Impfkampagne voranbringen und eröffnet jetzt ein neues Impfzentrum - ausgerechnet auf der Theresienwiese. Hier findet üblicherweise das Oktoberfest statt, das heuer bereits zum zweiten Mal der Pandemie zum Opfer gefallen ist.

Beim Impfen ist München ein wenig ins Stocken geraten, seit Wochen geht nicht gerade viel vorwärts. Jetzt soll neuer Schwung die Zahlen ankurbeln. Ab Montag, 18. Oktober, bietet die Stadt erstmals ein Impfzentrum im Herzen der Stadt - und zwar in den Räumlichkeiten der Wiesn-Wache, direkt neben dem Testzelt. Bis zu 500 Impfungen sollen hier pro Tag verabreicht werden. Das Zentrum wird Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr und Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet sein.

Münchens Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek (SPD) stellt in einem Appell eine direkte Verbindung zum ausgefallenen Oktoberfest her. „Bitte nutzen Sie die Impfangebote im gesamten Stadtgebiet, und statten Sie gerne unserer neuen Impfstation auf der Theresienwiese einen Besuch ab. Wenn sich alle impfen lassen, können wir hoffentlich kommendes Jahr wieder ein Oktoberfest feiern. Denn mit jeder Impfung schützen Sie nicht nur sich, sondern auch Ihre Mitmenschen.“

Bisher mussten Impfwillige den Weg ins Impfzentrum an der Messe in Riem im äußersten Osten Münchens auf sich nehmen. Eine dauerhafte Impfeinrichtung im Zentrum der Stadt soll die Impfung für viele Bürger erleichtern.

Im neuen Impfzentrum können sich Menschen über zwölf Jahren mit einem Wohnsitz in Deutschland ohne Termin impfen lassen. Der Impfstoff kann dabei frei gewählt werden. Nicht nur Erst- auch Zweitimpfungen sind möglich, sofern der Mindesabstand zur Erstimpfung gewahrt bleibt. Bei Biontech beträgt dieser drei Wochen, bei Moderna vier Wochen. Bei einer AstraZeneca-Kreuzimpfung mit Biontech sind vier Wochen Abstand empfohlen. Auch Auffrisch-Impfungen, sogenannte Booster, sind gemäß den Empfehlungen der Stiko möglich.

Bislang wurden in München nach Angaben der Stadt insgesamt 1.858.407 Impfungen durchgeführt, 962.478 davon waren Erstimpfungen. Die Münchner Impfquote liegt damit, bezogen auf die Gesamtbevölkerung bei 64,7 % Erst- sowie 60,2 % Zweitimpfungen..

Auch interessant

Kommentare