Tod in der U-Bahn: So ist das Unglück geschehen

+
Der U-Bahnhof Innsbrucker Ring: 300 Meter nach der Haltestelle öffnete sich die Tür bei voller Fahrt, der Mann war sofort tot.

München - Er stürzte aus der fahrenden U-Bahn und war sofort tot. Die Polizei hat anhand von Zeugenaussagen rekonstruiert, wie es dazu kommen konnte, dass ein 28-Jähriger aus der fahrenden U-Bahn fallen konnte.

Wie die Polizei am Montag mitteilt, gehen die Beamten aufgrund bisher vorliegender Zeugenaussagen davon aus, dass der 28-Jährige die Zugtür aufdrücken wollte. Dies ist ihm auch gelungen. Dabei stürzte er aus der fahrenden U-Bahn und starb noch am Unfallort an den schweren Verletzungen. Das Unglück hatte sich in der Nacht auf Samstag zwischen Innsbrucker Ring und Ostbahnhof ereignet.

Zur näheren Aufklärung des Sachverhalts braucht die Polizei jedoch dringend weitere Aussagen von unbeteiligten Zeugen. Sämtliche Personen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall machen können, werden daher gebeten, sich bei der nächsten Polizeidienststelle zu melden.

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion