Ungewöhnliches Bild am Hauptbahnhof

Über dieses Instagram-Foto redet München

+
Es ist diese eine Szene am Hauptbahnhof in München, über die seit Donnerstag die Facebook-User der tz sprechen.

München - Am Hauptbahnhof München läuft ein Vater mit seinem kleinen Sohn. Er ist angeleint. Die tz postet ein Foto der Szene auf Facebook – und löst eine Diskussion aus.

Es ist diese eine Szene am Hauptbahnhof in München, über die seit Donnerstag die Facebook-User der tz sprechen: Ein Vater hält seinen kleinen Sohn an der Leine.

Morgens, halb zehn in München. Danke an Instagram-Userin "fraeulein_bine" (http://instagram.com/fraeulein_bine/)

Posted by tz München on Donnerstag, 16. Juli 2015

Das Foto von Instagram-Userin "fraeulein_bine" fällt in der Facebook-Timeline der Leute auf. Sie reagieren verwundert, amüsiert, aber auch entsetzt auf die ungewöhnliche Vater-Sohn-Szene. Es entsteht eine Diskussion über den Sinn und Unsinn einer "Kinderleine".

Eine Mutter verteidigt den Laufgurt für kleine Kinder

Eine Userin nimmt den unbekannten Papa in Schutz, indem sie ihre eigene Geschichte erzählt: "Ich saß zwei Meter entfernt von meiner damals vielleicht zweijährigen Tochter, die in einer großen Einkaufspassage auf einem Schaukeltier wippte. Ich sagte zwei Sätze zu meiner Freundin, die neben mir saß, ...und meine Tochter war WEG!" 

Erst nach zehn Minuten, die sich für die hysterische Mutter wie eine Ewigkeit angefühlt hatten, tauchte die Tochter wieder auf. "Wer so etwas noch nie erlebt hat (oder nicht mal eigene Kinder hat!!!), spare sich einfach abfällige Kommentare, denn das waren die fürchterlichsten zehn Minuten meines Lebens! (...) Lieber leine ich doch so ein Zwerglein an, als dass es stiften oder verloren gehen könnte!"

Empörte User: Nur Hunde kommen an die Leine

Andere User antworteten ihr empört, dass sie ein Kind niemals anleinen würden – auch nicht, wenn es ein Wildfang sei ("Das macht  man mit Hunden, aber nicht mit Menschen!!!", "Ich kann nichts tolerieren, was erniedrigend ist", "Ich kann mein Kind auch ohne Leine beschützen und ohne es festzuketten"). Stattdessen sollten Mamas und Papas ihre kleinen Kinder an die Hand nehmen. Eine andere Mutter schreibt, dass sich ihr Kind immer wieder losreißen würde. Sie bräuchte eigentlich einen Laufgurt, wolle aber "ungern auffallen".   

Laufgurt erinnert manche User an ihre Kindheit

Der Laufgut für Kinder ist keine neue Erfindung. Es gibt inzwischen Bänder, die an Rucksäcken befestigt sind (wie im viel diskutierten Foto). Mehrere User kommentieren, dass sie die Leinen-Taktik an ihre Kindheit erinnert. Eine Frau schreibt, dass sie angeleinte Kinder aus ihrer Zeit als Au-Pair-Mädchen in Großbritannien vor 25 Jahren kennt – "ob zum Laufenlernen oder damit sie nicht verloren gehen."

21 Bilder aus München, die Sie so noch nicht gesehen haben

sah

auch interessant

Kommentare