Auch München von Störung betroffen

Weil WhatsApp nicht funktioniert: Ex-FC-Bayern-Star teilt Beitrag, der tausende Fans zum Lachen bringt

Whatsapp, Instagram, Facebook down? Für viele User weltweit waren die beliebten Dienste für viele Stunden nicht erreichbar. Doch Aufatmen: In München und insgesamt scheinen die Störungen behoben.

München - Viele Menschen dürften am späten Montag-Nachmittag, 4. Oktober, wohl gedacht haben, dass ihre Smartphones kaputt sind. „Feed nicht erreichbar“ auf Instagram, ein Uhr-Emoji bei Nachrichten auf WhatsApp, kein neuer Feed auf Facebook. Doch schnell war klar: Es handelt sich um eine Störung des Internet-Riesen Facebook, zu dem Instagram und WhatsApp gehören. Gar weltweit klagten Kunden über Störungen, selbst Prominente scherzten während des „Downs“ - via Twitter. In München scheint das Problem, wie auch sonst, behoben zu sein.

WhatsApp, Instagram, Facebook: Probleme behoben? München mit Update

Wie die Website allestörungen.de zeigt, sind die Störungs-Meldungen seit gestern Nachmittag/Abend zurückgegangen, am frühen Dienstagmorgen (Stand: 6.30 Uhr) waren es lediglich 35. Um 20.27 Uhr am Montag registrierte die Landeshauptstadt die meisten Meldungen, 12.230 waren es da insgesamt. Damit scheint das Gröbste in der bayerischen Landeshauptstadt behoben worden zu sein. Auch Prominente nutzten die kuriosen Stunden dazu, via Twitter mit viel Humor ihren Kommentar abzugeben.

Übrigens: Unser München-Newsletter informiert Sie über alle News – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München.

München: WhatsApp, Instagram und Facebook melden kaum Störungen

Etwa Ex-FC-Bayern-Star Mats Hummels schrieb via Twitter: „Wenn das so weiter geht hab ich heute Abend noch einen TikTok-Account“. Knapp 6000 Likes und unzählige Kommentare, die mit viel Lachern auf den „Gag“ des Nationalspielers reagieren, finden sich unter dem Post.

Bleibt also abzuwarten, ob die nächste Störung von WhatsApp, Facebook und Instagram vor der Tür steht, oder ob die Dienste nun wieder wie gewohnt problemlos genutzt werden können – egal ob in München oder im Rest der Welt.

Rubriklistenbild: © dpa / Sina Schuldt

Auch interessant

Kommentare