1. tz
  2. München
  3. Stadt

Intensivtäter "Mehmet": Heute macht er sein Geld mit Waffen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

München - Intensivtäter "Mehmet": Heute verdient er sein Geld mit Waffen

null
1 / 20Reporter der RTL-Sendung "Extra" haben den in München geborenen früheren Intensivtäter "Mehmet" in der Türkei aufgespürt. Muhlis Ari, wie der 27-Jährige mit richtigem Namen heißt, wurde im November 1998 in die Türkei abgeschoben. Dort betreibt er als selbstständiger Geschäftsmann seine eigene Paintball-Anlage. © Foto: RTL
null
2 / 20Reporter der RTL-Sendung "Extra" haben den in München geborenen früheren Intensivtäter "Mehmet" in der Türkei aufgespürt. Muhlis Ari, wie der 27-Jährige mit richtigem Namen heißt, wurde im November 1998 in die Türkei abgeschoben. Dort betreibt er als selbstständiger Geschäftsmann seine eigene Paintball-Anlage. © Foto: RTL
null
3 / 20Reporter der RTL-Sendung "Extra" haben den in München geborenen früheren Intensivtäter "Mehmet" in der Türkei aufgespürt. Muhlis Ari, wie der 27-Jährige mit richtigem Namen heißt, wurde im November 1998 in die Türkei abgeschoben. Dort betreibt er als selbstständiger Geschäftsmann seine eigene Paintball-Anlage. © Foto: RTL
null
4 / 20Reporter der RTL-Sendung "Extra" haben den in München geborenen früheren Intensivtäter "Mehmet" in der Türkei aufgespürt. Muhlis Ari, wie der 27-Jährige mit richtigem Namen heißt, wurde im November 1998 in die Türkei abgeschoben. Dort betreibt er als selbstständiger Geschäftsmann seine eigene Paintball-Anlage. © Foto: RTL
null
5 / 20Reporter der RTL-Sendung "Extra" haben den in München geborenen früheren Intensivtäter "Mehmet" in der Türkei aufgespürt. Muhlis Ari, wie der 27-Jährige mit richtigem Namen heißt, wurde im November 1998 in die Türkei abgeschoben. Dort betreibt er als selbstständiger Geschäftsmann seine eigene Paintball-Anlage. © Foto: RTL
null
6 / 20"Mehmet" wird im November 1998 in die Türkei abgeschoben. Im Flugzeug sitzt seine damalige Freundin neben ihm. © Welte
null
7 / 20"Mehmet" wird im November 1998 in die Türkei abgeschoben. Im Hier trifft er in der Türkei ein. © AP
null
8 / 20"Mehmet" wird im November 1998 in die Türkei abgeschoben. Im Hier trifft er in der Türkei ein. © AP
null
9 / 20"Mehmet" wird im November 1998 in die Türkei abgeschoben. Im Hier trifft er in der Türkei ein. © AP
null
10 / 201999 verlässt  Muhlis Ari ein Gerichbt in istanbul. Ihm wurde vorgeworfen, bei einem TV-Sender einen Laptop geklaut zu haben. "Mehmet" wurde freigesprochen. © Foto: RTL
null
11 / 20Mehmet kommt im März 2000 zu einem Prozess nach München. © Welte
null
12 / 20Mehmet kommt im März 2000 zu einem Prozess nach München. © Welte
null
13 / 20Mehmet kommt im März 2000 zu einem Prozess nach München. © Welte
null
14 / 20Mehmet kommt im März 2000 zu einem Prozess nach München. © AP
null
15 / 20Mehmet März 2000 beim Einkaufen auf der Münchner Leopoldstraße. Er war zu einem Prozess nach München gekommen. © Welte
null
16 / 20Mehmet März 2000 beim Einkaufen auf der Münchner Leopoldstraße. Er war zu einem Prozess nach München gekommen. © Welte
null
17 / 20"Mehmet" sitzt im April 2001 vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München. Dort hat eine mündliche Verhandlung zur Frage begonnen, ob die Abschiebung ohne Eltern rechtmäßig war. © dpa
null
18 / 20"Mehmet" sitzt im April 2001 vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München. Dort hat eine mündliche Verhandlung zur Frage begonnen, ob die Abschiebung ohne Eltern rechtmäßig war. © Foto: RTL
null
19 / 20"Mehmet" sitzt im April 2001 vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München. Dort hat eine mündliche Verhandlung zur Frage begonnen, ob die Abschiebung ohne Eltern rechtmäßig war. © Foto: RTL
null
20 / 20Reporter der RTL-Sendung "Extra" haben den in München geborenen früheren Intensivtäter "Mehmet" in der Türkei aufgespürt. Muhlis Ari, wie der 27-Jährige mit richtigem Namen heißt, wurde im November 1998 in die Türkei abgeschoben. Dort betreibt er als selbstständiger Geschäftsmann seine eigene Paintball-Anlage. © Foto: RTL

Auch interessant

Kommentare