Jetzt ist‘s raus! 

Kultrocker Iron Maiden sind Headliner bei Rockavaria

+
Ihr Metal-Rock ist Kult: Nach 2016 kommt Iron Maiden erneut zu Rockavaria nach München. 

Sie kommen wieder: Die Metal-Band Iron Maiden wird erneut bei Rockavaria in München am Start sein. Sie werden der zweite Main-Act. 

München - Die Gerüchteküche brodelte schon, nun ist es offiziell: Iron Maiden kommt erneut nach München! Das teilte der Veranstalter global concerts am Montag mit. 

Die britischen Kultrocker werden der zweite Headliner bei Rockavaria auf dem Königsplatz. Sie treten am Samstag, 9. Juni 2018, auf. Der zweite Main-Act sind die Toten Hosen, die am Sonntag auf dem Festival spielen werden. Schon 2016 war Iron Maiden bei Rockavaria am Start (lesen Sie die Konzertkritik auf tz.de). 

Diese Bands stehen für Rockavaria 2018 bereits fest: 

  • Iron Maiden
  • Die Toten Hosen
  • Donots
  • Drunken Swallows
  • Emil Bulls
  • Rose Tattoo
  • Royal Republic
  • Turbobier

Iron Maiden kommt im Rahmen der „Legacy of the Beast World“-Tour nach Bayern. Zuvor präsentierten sie bereits 2016 und 2017 ihr 16. Studioalbum „The Book Of Souls“ auf der Bühne. Zuletzt wurde spekuliert, ob nicht die „Foo Fighters“ zweiter Headliner beim Rockavaria-Festival 2018 werden könnten. Das scheint sich mit der Bekanntgabe vom Montag nun aber erledigt zu haben. 

Nun haben die Veranstalter jedenfalls genug Zeit, Iron Maiden auch auf die Rockavaria-Shirts für 2018 zu drucken. Im Jahr 2016 gab‘s da eine Panne.

Der Vorverkauf beginnt schon am Dienstag um 16 Uhr. Tagestickets für beide Festivaltage kosten 191,50 Euro, für einen Tag sind es 99,50 Euro. Karten kann man auch telefonisch buchen unter der Nummer 01806/777111.

mag

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn München: Probleme bei der S2
S-Bahn München: Probleme bei der S2
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen

Kommentare