Karten am Marienplatz verkauft

45 Italienern gefälschte Tickets untergejubelt

+
Viele Juve-Fans - wie diese Männer im Bild - hatten sich am Dienstag auf dem Marienplatz versammelt. Einigen von ihnen wurden gefälschte Tickets untergejubelt.

München - Bengalische Feuer, Betäubungsmittel und jede Menge Italiener mit gefälschten Tickets: Die Polizei zieht Bilanz unter die Champions League-Begegnung des FC Bayern gegen Juventus Turin.

Schon vor dem Spiel des FC Bayern gegen Juventus Turin am Dienstagabend kam es zu einigen Festnahmen und Einsätzen der Polizei. Neben verbotener Pyrotechnik und Drogen waren es vor allem Italiener mit gefälschten Tickets, die die Münchner Polizei beschäftigten. Ein Überblick:

Ein Gastfan zündete am Marienplatz ein Bengalisches Feuer. Er wurde festgenommen und wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz angezeigt. Außerdem griff die Polizei einen Juve-Fan auf, der ein Springmesser dabei hatte. Gegen ihn wird wegen eines Verstoßes nach dem Waffengesetz ermittelt.

Desweiteren wurden zehn Italiener wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln vorläufig festgenommen und angezeigt.

Zwei Personen versuchten ohne Eintrittskarte über ein Drehkreuz in die Allianz Arena zu gelangen. Der Ordnungsdienst hielt sie auf - und die beiden wurden den Einsatzkräften der Polizei übergeben.

Insgesamt 45 Italiener wollten mit gefälschten Eintrittskarten Zugang in die Arena. Alle gaben glaubhaft an, die gefälschten Eintrittskarten im Stadionumfeld bzw. am Marienplatz gekauft zu haben. Einer der Verkäufer konnte die Polizei noch dingfest machen: Er wurde im Bereich der Allianz Arena festgenommen.

Die Juventus-Fans sind da - Fotos aus der Innenstadt!

Während des Spiels wurden weitere Personen wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz vorläufig festgenommen und angezeigt. Ansonsten verlief das Spiel aus laut Polizei störungsfrei.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Kommentare