Nach dem dritten Anschlag

Jetzt jagt das LKA den Brandstifter

+
Glücklicherweise wurde beim Brandanschlag am Pfingstsonntag keiner verletzt.

München - Jetzt jagt die ganze Olympia-Pressestadt den unheimlichen Feuerteufel: 3000 Euro Belohnung haben das Landeskriminalamt und eine Versicherung auf den Brandstifter ausgesetzt.

Jetzt jagt die ganze Olympia-Pressestadt den unheimlichen Feuerteufel: 3000 Euro Belohnung haben das Landeskriminalamt und eine Versicherung auf den Brandstifter ausgesetzt, der seit zwei Wochen in den Kellern verschiedener Hochhäuser an der Riesstraße nahe des Olympia-Einkaufszentrums (OEZ) Feuer legte.

Die Bewohner leben in Angst. Zwei Mal brannte es am 8. und 14. Mai weit nach Mitternacht. Am Pfingstsonntag schlug der Täter abends um 20.30 Uhr ein drittes Mal zu. Da gingen Container in zwei Müllräumen im dritten Untergeschoss in Flammen auf. Wieder stieg der Rauch über die Müllschächte bis in die oberen Stockwerke. Auch sieben frühere Brandstiftungen an Altpapier-Containern im Außengelände werden dem Täter zugerechnet. Die Polizei ermittelt derzeit auf Hochtouren.

Wieder Brand in Hochhaus in der Riesstraße

Wieder Brand in Hochhaus in der Riesstraße

„Wir sind im Bereich der Riesstraße gerade sehr präsent, führen Hausbefragungen durch“, erklärt Polizeisprecher Wolfgang Wenger. Auf allen Stockwerken hängte die Polizei bereits Zeugenaufrufe aus. Wengers Appell: „Bitte melden Sie sich, wenn Sie eine Beobachtung gemacht haben. Rufen Sie auch dann an, wenn Sie diese Beobachtung für belanglos halten. Überlassen Sie einfach uns die Bewertung. Wir setzten das Puzzle dann schon zusammen.“ Hinweise bitte an 089/2910-0 (Kommissariat 13) oder im Ernstfall über den Notruf 110.

Dorita Plange

auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare