Kreuzbandriss-Schock: Niklas Süle meldet sich zu Wort - OP beim Sané-Doc

Kreuzbandriss-Schock: Niklas Süle meldet sich zu Wort - OP beim Sané-Doc

Personalrat: Alle haben bisher zuverlässig und korrekt gearbeitet

Jetzt wehren sich die Müllfahrer

+
Über 700 Männer des städtischen Abfallwirtschaftbetriebes (AWM) leeren in München täglich die Tonnen. 26 von ihnen haben jetzt mächtig Ärger am Hals.

München - Die Affäre um die Trinkgelder bei der Münchner Müllabfuhr ruft jetzt den Personalrat auf den Plan.

Hier werde mit Kanonen auf Spatzen geschossen, ärgert sich der Vorsitzende des Personalrates Georg Miller.

Wie berichtet, hat der Korruptionsbeauftragte des Abfallwirtschaftsbetriebes der Landehauptstadt, Peter Palatzky, Anzeige gegen einen Vorarbeiter erstattet, weil er über die Trinkgelder, die die Müllwerker traditionell vor Weihnachten von den Münchnern bekommen, nicht akribisch Buch geführt hat. Der Vorarbeiter hatte nur die Gesamtsumme angegeben.

Weitere 25 Vorarbeiter müssen mit dienstrechtlichen Konsequenzen rechnen, weil sie nicht alle Namen der Spender angeben konnten. Hintergrund war eine Dienstanweisung des Oberbürgermeisters. Es hieß, die Müllwerker müssten die Summen sowie die Namen und Adressen der Spender notieren.

Damit sollte der Versuchung entgegengetreten werden, dass sich Bürger von der Müllabfuhr Gefälligkeiten erhoffen. Personalrat Miller kann das nicht nachvollziehen: „Die Müllabfuhr hat bisher immer freundlich, zuverlässig und korrekt gearbeitet.“ Er verwahrt sich gegen den Verdacht, einzelne Besatzungen von Müllfahrzeugen hätten sich bestechen lassen. „Dem Personalrat sind aus den letzten Jahren keine Fälle bekannt, in denen Mitarbeiter des Einsammeldienstes Müll gegen Trinkgeld mitgenommen hätten.“

Der Vorarbeiter, der eine Strafanzeige bekommen habe, werde nun für seine Ehrlichkeit bestraft. „Da muss man mit dem Mann ein ernstes Wort reden, aber die Staatsanwaltschaft einzuschalten, halte ich schon für reichlich übertrieben“, sagt Miller. „Es kam zudem oftmals vor, dass in den Mülltonnendeckeln Umschläge mit dem Trinkgeld klebten, das die Hausgemeinschaften eingesammelt haben. Miller: „Wie soll man das dann zuordnen?“ Zudem seien die Müllwerker keine gelernten Buchhalter.

Lesen Sie auch:

Trinkgeld für die Müllabfuhr: Der Staatsanwalt ermittelt

Und der Vorwurf, in den vergangenen Jahren seien die Trinkgelder ungerecht verteilt worden, sei unwahr. Wie berichtet, hat die Stadt den Müllwerkern jetzt verboten, in Zukunft an Weihnachten Trinkgeld einzusammeln. Nur Sachgeschenke bis zu einem Wert von 15 Euro bleiben erlaubt. Auch das macht Miller sauer: „Woher sollen wir denn wissen, was eine Flasche Wein wert ist?“ Sein Fazit: „Die Mannschaft ist mit Recht verletzt, verärgert und entsetzt.“

Johannes Welte

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Junge Frauen lassen sich nachts heimlich bei Kaufland einsperren - und filmen sich
Junge Frauen lassen sich nachts heimlich bei Kaufland einsperren - und filmen sich
Spur des Schreckens: Jugendliche ziehen nachts durch Stadt und legen Brände - Feuerwehr verhindert Schlimmeres
Spur des Schreckens: Jugendliche ziehen nachts durch Stadt und legen Brände - Feuerwehr verhindert Schlimmeres
Zwei mal landeten Autos in U-Bahn-Abgang: Jetzt reagiert die Stadt
Zwei mal landeten Autos in U-Bahn-Abgang: Jetzt reagiert die Stadt
Bombendrohung gegen Gericht in München: 40 Beamte im Einsatz - Polizei gibt später Entwarnung
Bombendrohung gegen Gericht in München: 40 Beamte im Einsatz - Polizei gibt später Entwarnung

Kommentare