CSU-Delegierte sprechen Vertrauen aus

97 Prozent für Josef Schmid als OB-Kandidat

+
Ein Bussi von Ehefrau Natalie zum Top-Ergebnis. Josef Schmid ist offiziell zum Oberberbürgermeisterkandidaten der CSU gewählt worden.

München – Josef Schmid (43) ist offiziell zum Oberbürgermeister-Kandidaten der Münchner CSU gewählt worden. 97 Prozent der Delegierten stimmten am Montagabend im Künstlerhaus am Lenbachplatz für den Juristen, dessen Kandidatur schon lange bekannt war.

Schmids Frau Natalie warb in einer sehr persönlichen Rede für ihren Mann. "Mancher denkt, Du bist zu ehrlich. Aber gibt es das überhaupt? Ich glaube nicht. Für mich bedeutet Deine Ehrlichkeit eine große Sicherheit für mich und unsere Familie."

Natalie Schmid benannte auch eine ihrer Meinung nach wichtige Qualifikation ihres Mannes für das Amt des Stadtoberhaupts: "Ich glaube, dass Du ein guter OB wärst, weil Du ein sehr liebevoller Vater bist."

97 Prozent für Josef Schmid als OB-Kandidat

97 Prozent für Josef Schmid als OB-Kandidat

Münchens CSU-Chef Ludwig Spaenle sagte über Schmid: "Er ist ein gestandenes Mannsbild, das Kommunalpolitik von der Pieke auf gelernt hat." Schmid stehe für Verlässlichkeit, betonte der Kultusminister zudem.

Für Schmid, der seit 2007 Oppositionsführer im Rathaus ist, steht jetzt sein zweiter OB-Wahlkampf an. 2008 hatte er gegen den SPD-Oberbürgermeister Christian Ude keine Chance gehabt. Damals holte Schmid 24,5 Prozent – und Ude 66,7 Prozent. Bei der kommenden Wahl am 16. März 2014 gehen Beobachter von einem deutlich knapperen Ergebnis aus. Christian Ude darf dann aus Altersgründen nicht mehr antreten. Schmids Konkurrenten sind der Münchner Wirtschaftsreferent Dieter Reiter (SPD) und die Grünen-Stadträtin Sabine Nallinger.

Felix Müller

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare