Jugendliche verfolgen und prügeln Gleichaltrige

Perlach - Zwei Jugendliche wollten nach einem schönen Bade-Nachmittag eigentlich einfach nur nach Hause fahren. In der U-Bahn begann dann der Horror.

Zwei 14-jährige Schüler befanden sich auf dem Nachhauseweg vom Michaelibad. Bereits in der U-Bahn sprachen drei etwa gleichaltrige Jugendliche die beiden 14-Jährigen an und forderten die  Herausgabe von Bargeld.

Einem der beiden Schüler schlugen sie leicht gegen den Hinterkopf und in das Gesicht. Ein bislang unbekannter Zeuge trennte die Gruppe und die beiden 14-Jährigen wähnten sich in Sicherheit, da sich die Angreifer in den hinteren Zugbereich verzogen hatten. An der Station Neuperlach Süd stiegen die beiden 14-jährigen Schüler aus und begaben sich an die Oberfläche.

Als sie merkten, dass sie von den drei Tätern wiederum verfolgt wurden, stellten sie sich in die Nähe einer zufällig anwesenden U-Bahnstreife, allerdings ohne diese über ihr Problem zu informieren. Als die beiden Schüler der Meinung waren, dass die Täter nicht mehr da sind, verließen sie den U-Bahnhof. Plötzlich traten die drei Jugendlichen erneut von hinten an sie heran und stießen sie zu Boden.

Anschließend versuchten sie den am Boden liegenden Schülern ihre Taschen mit den Badesachen zu entreißen. Einer der beiden 14-Jährigen konnte seinen Rucksack trotz Gegenwehr nicht mehr festhalten, so dass einer der Täter damit flüchten konnte. Der andere 14-Jährige konnte durch starkes Festhalten seinen Stoffbeutel behalten. Die beiden Schüler wurden durch den Vorfall nur leicht verletzt.

Täterbeschreibung: 1.) Ca. 14-15 Jahre alt, ca. 168 cm groß, schwarze, nackenlange Haare, normale Statur; bekleidet mit einem hellgrauen T-Shirt; 2.) Ca. 15-16 Jahre alt, ca. 175 cm groß, kurze, hellbraune Haare, normale Statur; bekleidet mit einem roten Oberteil; 3.) Ca. 12 Jahre alt, ca. 150 cm groß, schlank, kurze, dunkelbraune Haare.

Zeugenaufruf: Personen, insbesondere der unbekannte Helfer in der U-Bahn, ein etwas älterer Herr mit einem Tennisschläger, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910- 0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare