Brutaler Überfall: Täter sind erst 15 und 16!

München - Mit Schlägen und Fußtritten haben zwei Jugendliche eine 24-jährige Münchnerin am Freitagabend um ihre Handtasche gebracht. Weit gekommen sind die beiden Räuber aber nicht.

Ein extrem brutaler Handtaschenraub entsetzt die Bürger in Berg am Laim - und die Täter sind noch Jugendliche (15 und 16 Jahre alt). Ihr Opfer war eine 24-jährige Angestellte, die am Freitag um 23.10 Uhr auf dem Weg zur Nachtschicht war. In der Krumbadstraße (Ecke Bad-Kreuther-Straße) wurde sie plötzlich an beiden Schultern gepackt  und rücklings zu Boden gerissen. Sie wehrte sich mit aller Kraft und trat nach dem Angreifer. Da flippte der 16-Jährige aus. Er trat ihr mit dem Fuß voll ins Gesicht und versetzte ihr mehrere Faustschläge. Aus einer Kopfplatzwunde schoss das Blut.

Die beiden Jugendlichen beeindruckte das nicht. Ungerührt entriss der 15-Jährige der Frau die Handtasche, die dabei aufging. Papiere, Schlüssel, Handy, Geldbeutel - alles fiel auf die Straße. Der 16-Jährige nahm die Geldbörse. Dann rannten die beiden davon. Die junge Frau rief sofort die Polizei und wurde zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht.

Die beiden Räuber wurden  in der Umgebung des Tatorts festgenommen. Es handelt es sich um einen 16-jährigen Chinesen und einen 15-jährigen Deutschen. Der Jüngere ist bislang noch nicht sonderlich polizeilich in Erscheinung getreten und wurde wieder freigelassen. Der 16-Jährige dagegen hat offenbar bereits Gewaltdelikte auf dem Kerbholz. Gegen ihn erging Haftbefehl. Den Heiligen Abend verbrachte er bereits im Jugendknast in Stadelheim.

dop

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion