Kabashi-Freunde: "Wir steigen für Besim in den Ring"

+
Steigt für ihren toten Teamkollegen in den Ring: Christine Theiss.

München - Sie steigen in den Ring: Warum sich die Box-Kollegen von Besim Kabashi trotz des plötzlichen Todes des Thaibox-Weltmeisters für den Kampfabend im Circus Krone entschieden haben.

Nach dem plötzlichen Tod des Thaibox-Weltmeisters Besim Kabashihaben sich Dr. Christine Theiss und ihre Teamkollegen aus dem Boxstall Steko für den Kampfabend am 16. Dezember im Münchner Circus Krone entschieden.

"Mit Besim haben wir einen wunderbaren Teamkollegen und Freund verloren. Der Schock und die Trauer über seinen plötzlichen Tod sind groß. Besim wollte wie wir am 16.12. seinen WM-Titel verteidigen. Wir haben nun gemeinsam beschlossen, unseren Kampfabend durchzuführen, denn wir glauben, dass Besim es so gewollt hätte. Wir werden für ihn in den Ring steigen", sagt Christine Theiss.

Trainer und Manager Mladen Steko fügt hinzu: "Der Verlust unseres Freundes und Trainingspartners ist unbeschreiblich. Ich habe meinem Team die Entscheidung überlassen, am kommenden Freitag in den Ring zu steigen. Meine Sportler wollen antreten - und den Kampfabend ihrem verstorbenen Freund und Trainingspartner widmen."

SAT.1-Sportchef Sven Froberg: "Wir sind bestürzt über den Tod von Besim Kabashi und haben Mladen Steko die Entscheidung überlassen, ob er und seine Kämpfer unter diesen Bedingungen antreten wollen und können. Ich habe Respekt vor der Entscheidung, dass die Sportler jetzt mit ihrem Auftritt ein Zeichen für ihren verstorbenen Kollegen setzen wollen."

Kickbox-Weltmeisterin Dr. Christine Theiss verteidigt am 16. Dezember ihren Titel gegen die Tschechin Martina Müllerova.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare